Unsere Arbeit in den Jahren 2008 und 2009

Archiv: 2011, 2010, 2009 & 08



News vom Dezember 2009:

Aufgrund der letzten Vorkommnisse und der Umstrukturierung des "städtischen Tierheims" ist eine vernünftige Zusammenarbeit kaum mehr möglich.


Da die dort "einsitzenden" Hunde ja momentan wahllos wieder frei gelassen werden, gestalten sich die Reservierungen sehr schwierig, Hunde die wir heute vorstellen, können morgen schon wieder ausgesetzt sein.

Finden wir Plätze, so wurde uns von Frau Macrinici mitgeteilt, müssen die Hunde innerhalb von vier Wochen abgeholt werden - ein Ding der Unmöglichkeit, da wir leider nicht die finanziellen Möglichkeiten haben monatlich einen Transport zu starten.

Wir werden nun versuchen vermehrt mit privaten Pflegestellen in Cluj und Umgebung zusammen zu arbeiten. Wir können dann sofort die Hunde aus der "Ecarisaj" holen, und erfahren so auch mehr über ihren Gesundheitszustand und deren Charaktereigenschaften.


Bisher konnten wir nie viel über die Charaktere der Hunde sagen, konnten nur beurteilen ob sich ein Hund uns gegenüber lieb und aufgeschlossen oder eher schüchtern, bzw. ängstlich verhält, was nicht selten der Fall war.

Zwar gestaltet sich die Suche nach geeigneten Plätzen noch sehr schwierig, doch hoffen wir mittels Inseraten und Aushängen, mit der Betonung darauf sämtliche Kosten zu tragen, tierliebe Menschen zu finden.



News vom 17.11.2009:

Die Antwort kam prompt, es geschehen doch noch Zeichen und Wunder, und natürlich müssen Frau Dr. Macrinici und Herr Dr. Pop auch nicht lange auf eine Antwort warten.

Ich denke großartige Kommentare zu deren Schreiben erübrigen sich, ich frage mich nur, wo denn die ach so tierliebenden Bürger wohnen, in Cluj wohl nur sehr wenige...


CLUJ-NAPOCA, 16.11.09

Buna Ziua, Doamna MICHAELA GOLDHORN

Citind ultima dumneavoastra scrisoare, cea din 12.11.09, constatam ca trebuie clarificate unele probleme. Intrebati de ce nu o sprijinim pe d-na Iuliana Zuber ca voluntar, spunind ca ar fi dreptul ei prin lege. Trebuie sa intelegeti ca, tot prin lege, nu este decizia noastra acceptarea sau refuzarea de voluntari.

De asemenea nu puteti spune ca nu exista bunavointa si transparenta, deoarece de cand am inceput colaborarea d-nele Paschke si Zuber au avut acces liber in Centru in orice zi, tot ce am pretins a fost ca unul dintre medici sa fie de fata.

La fel am permis doamnelor de mai sus accesul in adaposturi si chiar sa faca fotografii oricand au dorit, ceea ce este altfel interzis fara acordul conducerii.

Am fost de acord (tot neoficial) si cu prezenta danselor la eliberare, dar nu avem dreptul prin lege sa transportam cu masina firmei persoane straine care nu sunt angajate la Centru, deci singura solutie ar fi sa se deplaseze la locul reteritorizarii prin mijloace proprii.

Pretindeti ca Doamnele Paschke si Zuber au fost informate o singura data cand au fost eliberat caini.

Nu este adevarat!!! De fiecare data cand au fost la noi ne-am consultat cu dansele foarte deschis despre ce caini sa eliberam, unde si cand, iar daca nu au fost informate inainte de eliberara, au fost informate dupa aceea.

Deci nu exista nici un secret despre activitatea noastra si avem transparenta totala, ceea ce nu putem spune despre organizatia dumneavoastra.

Si noi medici de la C.G.C.F.S.Cluj, ne facem ganduri si speram ca nu ati actionat contrar legii si eutanasiat caini sanatosi.

Ne vedem nevoiti sa va punem propria dumneavoastra intrebare.
Asociatia dumneavoastra s-a angajat in scris, semnand actele de adoptie sa comunice oficial destinatiile finale ale cainilor adoptati de la C.G.C.F.S. Cluj.

Ce se intampla de fapt cu ei?

Aceasta este intrebare pe care si-o pune foarte multa lume, si la fel ne intrebam si noi.
Primim telefoane de la iubitorii de animale care ne intreaba acest lucru, aparand astfel tot felul de teorii ale conspiratiei; de la restaurante chinezesti si pana la prelucrarea pielilor.
De vina pentru proliferarea acestor teorii sunteti dumneavoastra pentru ca nu ati comunicat de la inceperarea programului, nici o adresa finala.

Am incercat in repetate randuri sa va transmitem prin Dna Paschke si D-na Zuber aceasta interbare, dar probabil ca nu ati primit-o de vreme ce nu ne-ati dat nici un raspuns.
Dupa penultima dv. scrisoare in care ne ati recomandat sa reteritorizam cainii exact I locul de unde au fost capturati, am luat decizia sa procedam exact cum ati dorit, si am comunicat acest lucru reprezentantelor dv.

Din nou observam ca dv. nu stiti acest lucru. In cele ce urmeaza va vom explica care sunt criteriile dupa care eliberam cainii.

In boxa 21 era o catea alba, de 10 ani, pe care am eliberat-o exact in locul de unde a fost capturata si anume in zona Cartodromului si a terenului de fotbal din capatul strazii Unirii.
Primul aspect pe care il observam la interbarea dv. este ca din nou nu ati fost informata corect sau poate deloc. D-na Zuber a stiut imediat adresa eliberarii, dar nu s-a deplasat sa vada cainii cu nr. 90389 si 90390 cum dorm in mijlocul terenului de fotbal de acolo.
Cum va permiteti sa ne acuzati public de incalcarea legii fara macar sa va obositi sa verificati cele spuse de noi!!!?

Intrebarea urmatoare care se refera la incapacitatea noastra de a prinde a doua oara un caine, ne face sa ne intrebam daca dv. cunoastati practic problemele cara apar pe teren, daca nu le cunoastati vi le vom explica in mare:

1. Cainii sunt animalele inteligente I care fac rapid asocierea intre imaginea armei si sensatia neplacuta provcata de acul seringii cu tranquilizant.
2. Terenul de fotbal in mijlocul caruia dorm le ofera o vizibilitate foarte buna, iar noua nu ne permite sa ne apropiem in raza de actiune de arma.
3. Cand au fost prima data capturari cainii in cauza dormeau la adapostul unei capate de fan deoarece afara ploua, altfel nu am fi putut sa-I capturam.

Am eliberat femela de 10 ani, stiind foarte bine ca va supravetui in conditii optime peste iarna, pentru ca acolo e hranita si ingrijita de persoanele care-si plimba caini in zona, persoane care le cunoastem deoarece au adoptat caini de la noi si care ne-au rugat sa o ducem inapoi.

Cainele de la boxa 6, de 7 ani, M, 90401 a fost vaccinat, deparazitat, sterilizat si reteritorizat conform programului “Neuter & Release”, program pe care uneori il sustineti, alteori pare ca nu.
Noi nu mai intelegem exact ce doriti!!!
Acel caine 90401 era intr-o stare chiar buna fata de alti caini comunitari si va pot garanta ca acum fiind deparazitat intern si extern, sterilizat, se va mai ingrasa.
Raspunsul la “ultima intrebare momentan” este:

Cei 2 catei din boxa 5 erau (miercuri nu joi) 11.11.09, dupa amiaza la Centrul nostru, zi in care am discutat cu d-na Paschke despre ei, dansa spunand ca sunt rezervati pentru luna decembrie. In acel moment nici nu m-am putut gandi ca a doua zi dimineata in disperare de cauza ii voi elibera.

D-na Paschke va poate spune ca in data de 11.11.09 miercuri dupa masa nu mai aveam nici o boxa libera.

Joi 12.11.09 la ora 7 cand a veniti la servici, in fata portii noastre erau abandonati 9 caini, doi adulti legati cu sfoara de gard si 7 pui de diferite varste. Puii fiind prietenosi mi-a fost clar ca nu sunt caini comunitari deci nu s-ar fi putut descurca pe strada daca i-as fi lasat acolo.
In acel moment eu, Dr. Pop Cristian, nu am avut decat urmatoarele variante:

Fie eliberam cainii din boxa 14 (90142 si 90143) fie eliberam cainii din boxa 5 (90100 si
90200). In mod normal ar fi trebuit sa eliberez cainii din boxa 14 deoarece ei se afla la noi din 24.06.09, dar nu am facut-o pt. ca D-na Paschke si apoi chiar dv. m-ati rugat sa ii mai tin pana in decembrie. Astfel am eliberat in 12.11.09 cei doi caini din boxa 5.

Toate cele spuse mai sus i-au fost comunicate la ora 8 d-nei Zuber. In plus, in data de 13.11.09 a fost recapturat cainele 90200 si a fost dus in Germania in 14.11.09.

Cainele 90100 a ajuns in cartierul Gheorgheni, pe strada de unde a fost ridicat, adresa care i-a fost comunicata d-nei Zuber, care din nou se pare ca nici nu a verificat locatia, am recapturat pe 90200, altfel nu ne explicam intrebarea dv. in legatura cu boxa 5.

Ceea ce noua ne pare foarte clar din scrisoarea dv. este ca nu exista o buna comunicare intre dv. si reprezentantii dv. in Cluj-Napoca.

Speram ca am raspuns intrebarilor dv. suficient de clar si speram ca si dv. veti raspunde intrebarii noastre “ca sa putem colabora mai departe si ca sa nu ne simtim siliti sa luam alte decizii”.

Dr. Macrinici, Mioara
Dr. Pop, Cristian.

CLUJ-NAPOCA, 16.11.09

Guten Tag, Frau MICHAELA GOLDHORN

Beim Lesen Ihres letzten Briefes, vom 12.11.09, stellen wir fest, dass einige Probleme geklärt werden müssen.

Sie fragen, warum wir nicht Frau Iuliana Zuber als Voluntärin unterstützen, und weisen darauf hin, dass es ihr gesetzlich geregeltes Recht sei. Sie müssen verstehen, dass, auch gesetzlich geregelt, die Zulassung oder Ablehnung von Voluntären nicht unsere Entscheidung ist.

Auch können Sie nicht sagen, dass kein guter Wille und keine Transparenz herrsche, denn von Anfang der Zusammenarbeit an hatten Frau Paschke und Frau Zuber freien Zugang an jedem beliebigen Tag zum Zentrum, alles was wir forderten, war, dass einer der Tierärzte anwesend ist.

Gleichermaßen haben wir den oben erwähnten Personen den Zugang in die Unterkünfte und sogar das Fotografieren der Hunde gestattet, was normalerweise nicht ohne Genehmigung der Leitung erlaubt ist.

Wir waren einverstanden (auch inoffiziell), dass sie beim Freilassen der Hunde anwesend sind, aber wir haben rechtlich nicht die Möglichkeit, firmenfremde Personen in Firmeneigenen Wagen zu transportieren, also wäre es die einzige Möglichkeit, dass sie sich mit eigenen Mitteln zum Ort der Freilassung begeben.

Sie geben an, dass Frau Paschke und Frau Zuber nur ein einziges Mal über die Freilassung von Hunden informiert wurden.
Das ist nicht wahr!!! Jedesmal wenn sie bei uns waren, haben wir sehr offen diskutiert, welche Hunde freigelassen werden, wo und wann; und wenn sie nicht vor der Freilassung informiert wurden, dann aber danach. Es gibt also kein Geheimnis um unsere Aktivitäten, und wir haben totale Transparenz, was wir über Ihre Organisation nicht sagen können.

Auch wir Ärzte vom C.G.C.F.S. Cluj machen uns Gedanken und hoffen, dass sie nicht gesetzeswidrig gesunde Hunde euthanasiert haben.
Wir sehen uns genötigt, Ihnen ihre eigene Frage zu stellen.

Ihre Organisation hat sich schriftlich verpflichtet, durch das Unterzeichnen der Adoptionspapiere, uns offiziell den endgültigen Verbleib der vom C.G.C.F.S. Cluj adoptierten Hunde mitzuteilen.

Was passiert eigentlich mit ihnen?

Diese Frage stellen sich sehr viele, auch wir. Wir bekommen Anrufe von tierlieben Bürgern, die uns diese Frage stellen, es entstehen allerlei Konspirationstheorien; vom Chinarestaurant bis zur Lederverarbeitung.

Schuld an diesen Theorien sind Sie, denn sie haben uns seit Beginn der Zusammenarbeit keine Adresse mitgeteilt.

Wir haben wiederholt versucht, Ihnen dies durch Frau Paschke und Frau Zuber mitzuteilen, aber vermutlich haben sie das nicht bekommen, oder nicht beantwortet.
Nach Ihrem vorletzten Brief, in dem Sie vorschlugen, die Hunde in ihre angestammten Territorien zurückzubringen, haben wir beschlossen, dementsprechend vorzugehen und dies auch Ihren Repräsentanten mitgeteilt.

Wieder stellen wir fest, dass Sie davon nichts wissen. Im Nachfolgenden werden wir Ihnen erläutern, nach welchen Kriterien wir Hunde freilassen:

In Box 21 war eine weiße, 10jährige Hündin, die wir exakt an dem Ort freigelassen haben, wo sie gefangen wurde, in der Gegend des Cartodroms und des Fußballfeldes am Ende der Strada Unirii.

Zuerst ersehen wir aus Ihrer Frage, dass sie unzureichend oder gar nicht informiert wurden.

Frau Zuber wusste von Anfang an die Adresse der Freilassung, hat sich aber nicht dort hin begeben, um die Hunde 90389 und 90390 anzusehen, wie sie mitten auf dem Fußballfeld schliefen.

Wie erlauben Sie sich, und öffentlich der Missachtung von Regeln zu beschuldigen, wenn Sie sich nicht einmal die Mühe machen, unsere Angaben zu überprüfen!!!?
Die nächste Frage die sich auf unsere Unfähigkeit bezieht, einen Hund ein zweites Mal einzufangen, lässt uns fragen, ob Sie die Problematik der Arbeit im Gelände kennen; falls nicht, werden wir sie Ihnen grob erläutern:

1. Hunde sind intelligente Tiere, die schnell die Verbindung zwischen dem Anblick der Waffe und dem Schmerz der Betäubungsspritze machen.
2. Das Fußballfeld in dessen Mitte die Hunde schliefen, bietet diesen gute Sicht, uns aber nicht die Möglichkeit auf Reichweite des Betäubungsgewehrs an sie heranzukommen.
3. Als sie zum ersten Mal gefangen wurden, schliefen sie under dem Dach des Fanblocks, da es draußen regnete, sonst hätten wir sie nicht fangen können.

Wir haben die 10jährige Hündin freigelassen, in dem guten Wissen, dass sie in optimalen Bedingungen über den Winter kommen würde, denn dort wird sie versorgt und gefüttert von den Leuten, die dort ihre Hunde ausführen. Leute, die wir persönlich kennen, da sie Hunde von uns adoptiert haben, und die uns darum gebeten hatten, die Hündin zurückzubringen.

Der Hund aus Box 6, männlich, 7 Jahre, 90401 wurde geimpft, von Parasiten befreit, sterilisiert und konform des „Neuter&Release“ Programms freigelassen, dass Sie manchmal unterstützen und manchmal anscheinend nicht.
Wir verstehen nicht mehr, was Sie genau wollen!!!

Dieser Hund 90401 war in einem besseren Zustand als so mancher Straßenhund und ich kann Ihnen garantieren, dass er jetzt, entwurmt und entfloht, zunehmen wird.
Die Antwort auf die „vorerst letzte Frage“ ist:

Die zwei Hunde aus Box 5 waren (Mittwoch, nicht Donnerstag), 11.11.09, nachmittags in unserem Zentrum, wo ich mit Frau Paschke darüber sprach, dass sie für Dezember reserviert sind. In diesem Moment konnte ich noch nicht wissen, dass ich sie am nächsten Morgen aus der Not heraus freilassen würde.


Frau Paschke wird Ihnen bestätigen, dass am Mittwoch, 11.11.09, nachmittags keine Box mehr frei war.

Donnerstag, 12.11.09, als ich um 7 Uhr zu arbeit kam, fand ich 9 vor unserem Tor ausgesetzte Hunde vor. Zwei Erwachsene, die mit einer Schnur festgebunden waren, und sieben Welpen unterschiedlichen Alters. Weil die Welpen zutraulich waren, war es mir klar, dass sie keine Straßenhunde waren, und deswegen nicht zurecht gekommen wären, hätte ich sie dort draußen gelassen.

In diesem Moment hatte ich, Dr. Cristian Pop, nur die folgenden Möglichkeiten:
Entweder lasse ich die Hunde aus Box 14 frei (90142 und 90143), oder die aus Box 5 (90100 und 90200).

Eigentlich hätte ich die aus Box 14 freilassen müssen, aber Frau Paschke und später Sie persönlich hatten mich gebeten, sie noch bis Dezember zu behalten. Also habe ich die beiden Hunde aus Box 5 freigelassen. All dieses habe ich Frau Zuber um 8 Uhr mitgeteilt.

Außerdem wurde der Rüde 90200 am 13.11.09 wieder eingefangen und am 14.11.09 nach Deutschland gebracht.

Die Hündin 90100 ist im Viertel Gheorgheni angekommen, wo sie auch gefangen worden war, die Adresse wurde Frau Zuber mitgeteilt, die scheinbar erneut nicht überprüft hat, wo wir den Hund 90200 gefangen haben, sonst kann ich mir Ihre Frage nicht erklären.

Was mir aus Ihrem Brief sehr klar wird, ist, dass zwischen Ihnen und Ihren Repräsentanten in Cluj keine gute Kommunikation herrscht.

Wir hoffen, dass wir Ihre Fragen hinreichend beantwortet haben, und dass auch Sie unsere beantworten werden, „damit wir weiterhin zusammenarbeiten können und uns nicht gezwungen sehen, andere Entscheidungen zu treffen“.


Dr. Macrinici, Mioara
Dr. Pop, Cristian.




News vom 13.11.2009:

Folgenden Brief hat Doina in´s rumänische übersetzt, Miri in Cluj hat ihn ausgedruckt und unseren Männern gegeben, die dieses Wochenende wieder dort waren.

Walter, Doinas Mann, hat Frau Dr. Macrinici das Schreiben in unserem Namen überreicht, und noch einmal ausdrücklich darum gebeten, Iuliana im  "städtischen Tierheim" als Voluntär für uns arbeiten zu lassen.

                                                                                                              
                                                                                                                                                          Salzgitter, den 13.11.2009

Guten Tag Frau Dr. Macrinici,

nach den letzten Vorkommnissen in der Ecarisaj sehe ich mich als 1. Vorsitzende des Vereins „Fellchen in Not“ gezwungen Ihnen offen einige Fragen zu stellen.

Warum unterstützen Sie Frau Iuliana Zuber nicht dabei, für unseren Verein als Voluntär bei Ihnen zu arbeiten? Laut Gesetz wäre es unser Recht als Verein Frau Zuber für diesen Part bei Ihnen einzusetzen. Sie machen Frau Zuber tagtäglich deutlich, dass sie, im Gegensatz zu Frau Miriam Paschke, auf dem Gelände der Ecarisaj nur geduldet wird. Was ist Ihr Problem dabei?

Entgegen Ihres Versprechens wurden Frau Paschke und Frau Zuber bisher NUR EINMAL darüber informiert, wenn Hunde wieder ausgesetzt wurden, NUR EINMAL war Frau Zuber bei solch einer Aktion zugegen und laut Aussage Ihres Personals war dabei alles zu deren höchsten Zufriedenheit. Es wurde sogar von ihrer Seite aus vorgeschlagen, Frau Zuber nun regelmäßig dabei haben zu wollen und sie in das Tagesgeschehen in der Ecarisaj einzubinden.

Warum machen Sie nun aus dem Freilassen der Hunde solch ein Geheimnis? Das gibt uns sehr zu Denken und wir hoffen, dass Sie nicht gegen das bestehende Tierschutzgesetz verstossen und doch gesunde Hunde euthanasieren! Sie müssen unsere Zweifel verstehen, denn wenn man nichts zu verbergen hat wäre es doch auch kein Problem eine „neutrale“ Person dabei zu haben, ob beim Freilassen der Hunde oder eben bei der Arbeit in der Ecarisaj! Zumal Frau Zuber Ihnen auch eine große Hilfe wäre und uns unsere Arbeit mit der Vorstellung der Hunde in Deutschland sehr erleichtern würde, wenn wir regelmäßig Informationen über die Hunde bekämen.

Auch wird nie gesagt, WO genau Sie die Hunde wieder frei lassen. Das es nicht ihre angestammten Reviere sind, was Neuter & Release eigentlich beinhaltet, wissen wir ja mittlerweile.

Dann können wir auch nicht nachvollziehen, nach welchen Kriterien sie die Hunde auswählen, die wieder frei gelassen werden sollen.


In Box 21 war eine etwa 10jährige helle Hündin, die Sie angeblich wieder ausgesetzt haben und nun nicht wieder einfangen können. Warum konnten sie diese Hündin aber beim ersten Mal problemlos einfangen und nun nicht mehr? Warum setzen Sie überhaupt einen solch alten Hund wieder aus, der in diesem Alter auf der Straße wohl nicht mehr lange zu leben hat? Wir haben für diese besagte Hündin einen Platz gefunden und fordern die Bekanntgabe des Ortes, wo der Hund wieder frei gelassen wurde.

In Box 6 war ein weißer Rüde mit braunem Kopf, etwa 7 Jahre und SEHR dünn. Wie soll dieser Hund in seinem körperlichen Zustand den Winter draußen überstehen? Was denken Sie sich dabei auch solch ein armes verhungertes Tier, ohne es vorher vernünftig an Gewicht zunehmen zu lassen, wieder raus zu setzen?

Dann gab es noch einen etwa 9 Monate jungen Rüden mit der Täto-Nr. 90250. Dieser Hund wurde als Welpe adoptiert und war noch keine Sekunde auf der Straße auf sich allein gestellt. Wie soll er den Winter überleben?

Ich bin schon seit Jahren im Tierschutz in Rumänien aktiv und ich weiß sehr genau welche Hunde draußen eine Chance haben und welche nicht!

Unsere im Moment letzte Frage gilt den beiden Hunden aus Box 5, einem bunten Rüden und einer braunen Hündin von etwa 2 Jahren. Am Donnerstag Nachmittag waren die beiden noch in der Ecarisaj, am nächsten Morgen schon nicht mehr!

Was ist ihnen passiert, wo und wann wurden diese Hunde ausgesetzt? Etwa mitten in der Nacht? Das scheint uns sehr unglaubwürdig!

Um unsere bestehenden Zweifel auszuräumen und die Zusammenarbeit mit Ihnen nicht zu gefährden und andere Schritte einleiten zu müssen, fordere ich im Namen unseres Vereins „Fellchen in Not“ die Beantwortung unserer Fragen, als auch Frau Iuliana Zuber als Voluntär bei Ihnen arbeiten zu lassen, was auch beinhaltet bei der Freilassung jeden Hundes dabei zu sein!

Mit freundlichen Grüßen


Michaela Goldhorn

1. Vorsitzende
Fellchen in Not e.V.
Gebrüder Grimm Weg 7
38229 Salzgitter
Germany
Tel. 0049-5341/1885403



News vom 12.11.2009

 

Ich hatte heute aufgrund der traurigen Nachricht, dass auch ein weiteres Baby verstorben ist, und anderer obskurer Vorfälle im "städtischen Tierheim", mal wieder ein Telefonat mit Dr. Pop.

Zur Erklärung zu dem Tod der Babys: Im "städtischen Tierheim" haben wir eine Hündin mit zwei Welpen vorgefunden, die mit uns ausreisen sollten, sobald die Mama alle Impfungen bekommen hat.
Die Mama sollte erst ihren ehemaligen Besitzern zurück gebracht werden, obwohl den Mitarbeitern in der Ecarisaj bewußt war, dass es ihr dort nicht gut geht - das konnten wir nach einigen Diskussionen dann doch verhindern. Eines ihrer Babys ist zwischenzeitlich leider erkrankt und verstorben, das zweite Baby folgte ihrem Geschwisterchen kurze Zeit später hinter die Regenbogenbrücke...


...ich bin wütend und traurig zugleich. Das verbliebene kranke Baby der schwarzen Mama, haben sie von ihr getrennt und allein in eine Blechbox gesteckt. Meinen die im Ernst, davon wird es gesünder? Ohne die Wärme der Mama? Wie kaltherzig muss man sein? Was haben die für einen Verstand?

Die Mutter sollte aber, trotz ausdrücklicher Reservierung!, nun doch wieder zurück gebracht werden, wird sie nach unserem Gespräch jetzt hoffentlich nicht, sie geht am Wochenende mit auf Reisen.

Zwei weitere Hundis, die gestern bis zum Toresschluß noch vor Ort waren und von denen wir wussten, dass man sie nicht mehr raussetzen kann oder will, habe ich gestern Abend noch kurzfristig an Miri weitergeleitet, sie möchte die beiden für das Wochenende reisefertig machen lassen (Box 5).

Punkt 7.30 Uhr, offizielle "Öffnungszeit", waren diese Hunde verschwunden, angeblich wieder frei gelassen. Mitten in der Nacht??? Wir lassen uns nicht für blöd verkaufen! 

Dr. Pop hat mir versprochen (worauf ich mich aber sicher nicht verlasse), die Hundefänger wieder auszuschicken um sie zurück zu holen, erwähnte aber im selben Atemzug dass diese Hunde den Wagen ja kennen und wohl davor weglaufen würden. "Gut, kein Problem", sagte ich, "machen wir es nicht noch schwerer wie es schon ist und sie geben Miri und Iuliana den Ort bekannt wo sie sich nun befinden, dann sammeln sie die beiden wieder ein." Wir werden sehen, was passiert...

Auch Tiger und seine Gefährtin wollen sie TROTZ RESERVIERUNG! wieder frei lassen. Wie schon öfters erwähnt, haben wir damit auch absolut kein Problem, wenn Neuter & Release korrekt durchgeführt wird und die Hunde nicht auf unserer Reserviertenliste stehen - aber so nicht! Jetzt dürfen sie bis zum nächsten Transport bleiben.

Dass sie wieder raussetzen müssen, wegen der bekannten Reklamationen aus der Bevölkerung, wissen wir, sie müssen Platz schaffen und haben leider nicht den Mut mal gegen die Anweisungen des Bürgermeisters zu verstossen und zu sagen STOP, wir sind voll und können keine Tiere mehr abholen lassen. Und natürlich wollen WIR auch nicht riskieren dass gesagt wird, wir haben keinen Platz mehr im Tierheim also MUSS wieder getötet werden... Zum wiederholten Male, wir wollen das ja auch: richtig durchgeführt!

Sie setzen die Hunde aber ja nicht nur irgendwo im Nirvana wieder aus, sondern auch gänzlich OHNE HERZ UND VERSTAND!

Miri fragte mich, wenn sie mit entscheiden dürfe, welche Hunde man denn ohne ein noch schlechteres Gewissen zu haben, welches man ja eh schon hat wenn man solch eine Entscheidungen treffen muss, auswählt. Meine Meinung: gesunde, wohlgenährte Hunde mit viel Fell (gerade im Winter), die auch schon auf der Strasse gelebt haben.

Was machen die Leute aus der Ecarisaj? Sie setzen Hunde aus wie diesen armen Knopf, bestehend aus Haut und Knochen, der den Winter sicher nicht überleben wird...


...und diesen Junghund, der das Strassenleben noch nie kennen gelernt hat.



Für Miora Macrinici, Dr. Pop´s Chefin, werde ich einen Brief mitgeben, leider kann sie kein Englisch, Doina wird ihn mir übersetzen. 



News vom 10.11.2009:

Eine große Kastrationskampagne in und um Cluj ist für April 2010 geplant.


Drei Tierschutzvereine möchten sich daran beteiligen: zwei davon aus Cluj, „Arca lui Noe“ und “Nuca”, und natürlich unser Verein “Fellchen in Not”.

Es wird gerade geplant und gefeilt, zum Glück ist ja noch Zeit bis April.

Fellchen in Not e.V. möchte die Polyimpfungen übernehmen, eine Polyimpfung kostet in etwa 7 Lei, also noch nicht einmal 2 Euro, und einiges an Kastrationsmaterial stellen.

Bitte für diese Aktion noch kein Geld überweisen! Sobald alles Dingfest ist, werden wir Sie hier auf diesen Seiten darüber informieren und um Unterstützung bitten.
 



News vom 23.10.2009:

Ein Zeitungsartikel, gespickt mit Lügen, erscheint in Cluj:

Haita de caini comunitari chiar in centrul orasului

Strassenhunde-Rudel mitten in der Stadt

Municipiul Cluj-Napoca se pretinde a fi un oras european civilizat, insa la mai multe aspecte lasa de dorit, asa cum citynews.ro v-a prezentat in mai multe cazuri. Strazi cu aspect de ulita de sat, gunoaie si parcuri neingrijite, iar mai nou o haita de caini care ataca trecatorii chiar pe pietonala de pe Bulevardul Eroilor.

Die Stadt Cluj-Napoca behauptet eine moderne, zivilisierte Stadt zu sein, aber manche Aspekte lassen zu wünschen übrig, so citynews. Dreckige Strassen, Müll und verdreckte Parks und seit neulich, ein Strassenhunde-Rudel, das die Passanten mitten in der Stadt auf dem Eroilor Boulevard angreifen.

O promenada pe aici sau o plimbare cu bicicleta pe pistele amenajate se poate termina cu injectii anti-rabic la Unitatea de Primire a Urgentelor, deoarece un grup de cinci caini “stapaneste” trotuarele. Un cetatean a sesizat aceasta problema pe forumul destinat reclamatiilor adresate Primariei.

Ein Spaziergang hier oder eine Fahrradtour kann mit eine Tetanus-Impfung enden, denn ein Rudel von 5 Hunden behauptet den Gehweg für sich. Ein Passant hat es reklamiert.

“Pe strada Eroilor, chiar in centrul orasului, s-a aciuat o haita de vreo cinci caini comunitari. Va las pe dumneavoastra sa va dati seama de ce interactiunea dintre caini si biciclistii ce circula pe pista de biciclete amenajata pe aceasta strada se dovedeste neplacuta pentru acestia din urma”, a reclamat in 16 octombrie Mihai Dan pe site-ul amintit.

"Auf dem Eroilor Boulevard, in der Stadtmitte, ist ein Hunde-Rudel, bestehend aus 5 Hunden. Es steht Ihnen frei zu entscheiden, wie ein Zusammentreffen zwischen Hunden und Fahrradfahrer ausgehen mag", hat Mihai Dan am 16. Oktober reklamiert.

In raspunsul primarului, postat ieri, cetateanul reclamant este linistit de autoritati.

“Sesizarea a fost transmisa Centrului de Ecarisaj cu solicitarea de capturare si internare a cainilor comunitari”, se arata in raspuns. Cu toate acestea, cainii sar si astazi sa muste picioarele biciclistilor.

Die Antwort vom Bürgermeisteramt:

"Ihre Reklamierung wurde an die Ecarisaj weitergegeben, mit der Aufforderung diese Hunde einzufangen". Trotz alledem, diese Hunde attackieren trotzdem die Fahrradfahrer.

Reprezentantii Centrului de Ecarisaj au afirmat ca “poate astazi” vor fi ridicati acesti caini.
“Am primit solicitare de la Primarie, dar nu am avut inca timp sa trimitem pe cineva. Poate astazi va merge o echipa”, a precizat Ioana Macrinici, medic veterinar la Centrul de Ecarisaj.

Die Betreiber der Ecarisaj haben gesagt, dass sie eventuell heute die Hunde abholen. "Wir wurden vom Bürgermeisteramt aufgefordert, diese Hunde abzuholen. Wahrscheinlich werden wir sie heute einfangen", sagt Ioana Macrinici , Tierärztin in der Ecarisaj.

Aceasta a mai afirmat ca exista caini in oras eliberati chiar de Centru dupa ce au fost sterilizati. “S-ar putea sa fie caini eliberati de noi, desi noi nu prea eliberam in centru. Avem un program prin care ii capturam, ii sterilizam si dupa aceea ii eliberam. Sa nu va mirati daca vedeti caini prin oras”, a adaugat Macrinici.

Diese hat noch gesagt dass sie kastrierte und geimpfte Hunde wieder ausgesetzt hat. "Es könnten Hunde sein, die wir ausgesetzt haben, wir setzen aber keine Hunde in der Stadt aus". Wir haben ein Programm, demnach kastrieren und impfen wir die Hunde und setzen sie wieder aus. Wundern Sie sich nicht, wenn Sie Hunde in Cluj sehen", sagt Macrinici.

Elza Almasi

Foto: Alexandra Groza


Es ist wirklich traurig das Tatsachen so verdreht werden hier der Link zu dem Film der Hunde in der Stadt von denen die Rede ist, überzeugen Sie sich bitte selbst „wie böse“ sie sind.

Mit diesem Film, bzw. dem Artikel dazu, müsste sich die Zeitung eigentlich mehr wie lächerlich machen, doch man möchte in Cluj nur sehen, was man sehen will...


Film

...und mit solchen Leuten, die die Wahrheit nicht sehen wollen, haben wir zu kämpfen...

Diese etwa 4jährige liebe Hündin ist übrigens auch einer der besagten Hunde und sitzt nun in der Ecarisaj, dem „städtischen Tierheim“, für sie suchen wir jetzt dringend eine Pflegestelle! Gott sei Dank musste sie nicht lange warten, kurze Zeit später konnten wir sie mit nach Deutschland nehmen!



Ein weiterer Artikel vom 23.10.2009, in dem auch wir angesprochen werden - auf dem Bild sehen Sie unsere Iuliana mit ihrem Hund:
 

www.ftr.ro/nemtii-castreaza-gratuit-la-cluj-30429.php

Artikelname: die Deutschen kastrieren gratis in Cluj

Das Bürgermeisteramt lässt eine Tierärztin warten, die ihre Dienste gratis anbietet

Iuliana Zuber, eine 27jährige Tierärztin, will gratis ihre Dienste anbieten und den ganzen Tag Hunde kastrieren. Die Frau hat ihre Dienste der Ecarisaj und dem Bürgermeisteramt angeboten, aber sie muss noch auf eine Antwort warten. "Ihr Antrag wird in ca. 30 Tagen bearbeitet", verspricht das Bürgermeisteramt. Dieses Jahr, hat die Ecarisaj 200 Hunde kastriert, auf Kosten des Staates oder der Besitzer. Die Tierschutzorganisationen haben dagegen 300 Hunde und Katzen kastriert, Hunde mit oder ohne Besitzer. Seit dem letzen Jahr, ist das Töten der Hunde gesetzlich verboten, ausser bei den Hunden, die eine unheilbare Krankheit haben. Die einzige Möglichkeit das Problem der Strassenhunde zu lösen, ist die Kastration. Der Verein Fellchen in Not aus Deutschland bietet an, die Kosten für die Kastrationen zu tragen, aber das Bürgermeisteramt hat den Vertrag bis heute nicht unterschrieben. 3 Jahre lang war die Ecarisaj in Quarantäne, normalerweise beträgt die Quarantänezeit 10 Tage. „In Deutschland habe ich in einer Klinik und in einer Tierarztpraxis gearbeitet. Ich bin Mitglied im Verein "Arche Noah" und "Fellchen in Not". Die Tierschutzorganisationen dürfen, nach dem Gesetz, an den Aktionen de Ecarisajs teilnehmen. Ich habe mit allen gesprochen, mit dem Bürgermeisteramt, mit den Tierärzten in der Ecarisaj und mit dem Vetamt", bis jetzt ist nichts geschehen“, sagt Iuliana Zuber.

Nuca sterilisiert am laufenden Band

Die Pressesprecherin des Bürgermeisteramtes, O.B, sagt, dass dieses Jahr in der Ecarisaj 200 Hunde kostenpflichtig kastriert wurden. Während dessen, haben die Tierschützer aus Cluj etwa 300 Hunde und Katzen kastriert. "Wir versuchen mit allen Kräften mit dem Bürgermeisteramt zusammenzuarbeiten. Ich habe einen Antrag gestellt bei der RADP, wo steht, dass ich mich anbiete, 8 Stunden pro Tag als Voluntär in der Ecarisaj zu arbeiten. Ich muss 30 Tage auf eine Antwort warten. Die Orga versucht ein Programm auf die Beine zu stellen, jedoch benötigt sie die Hilfe des Bürgermeisteramtes“, sagt Iuliana Z. Alina Banu, Mitglied der Tierschutzorganisation "Nuca", hat ein Kastrationsprojekt gestartet, zusammen mit den Studenten der Universität für Tiermedizin. „Das Projekt hatten wir schon vorher, jetzt wird es verlängert, sodass jeder, der sein Tier kastrieren möchte, dies kostenlos tun kann“, sagt Alina Banu.

100 Lei um einen Hund zu fangen

In der ersten Hälfte des Jahres wurden 439 Personen die Tetanus-Impfung verabreicht, die von ungeimpften Hunde gebissen wurden. Nach Angaben der Stadt Cluj befinden sich in Cluj ca. 2.000 Strassenhunde. Für die Versorgung dieser Hunde, bekommt das Ecarisaj Zentrum monatlich zwischen 25.000 und 30.000 Lei (Anmerkung von uns: etwa 7500 €). Es werden 2,65 Lei (Anmerkung von uns: 0,66 Cent!!!) täglich pro Hund für die Versorgung bezahlt. Für das Einfangen der Hunde werden 104,57 Lei (Anmerkung von uns: 26,14 €) benötigt.

Die Summe aus dem Budget beträgt für 2009 1.465.914,4 Lei (Anmerkung von uns: 366.478,60 €)



News vom 20.10.2009:

Der letzte Hilfstransport vor dem Winter steht an, es eilt für die Hunde, gerade für die Welpen, die erbärmlich frieren und wir bangen müssen, dass sie die nächsten Wochen nicht überstehen...


Jede Fahrt kostet uns ein Vermögen, da wir bisher auch immer auf ein Mietfahrzeug angewiesen waren, welches mit 700,- € an Miete immer ein großes finanzielles Manko bedeutet.

Plus Benzin + Vignetten kostet uns allein nur die Fahrt an die 1.200,- €, nicht mit einkalkuliert sind die Transponder, EU-Heimtierausweise und die Kosten, die unsere Hunde in ihren Pflegestellen verursachen, sei es eine Kastration oder sonstiges...

Um wenigstens die Miete für das Fahrzeug zu sparen, sparen wir nun auf einen eigenen Transporter und würden uns in der Beziehung natürlich sehr über Ihre Unterstützung freuen!



News vom 15.10.2009:

Kleiner Brief, große Wirkung?

Heute erreichte uns diese wunderbare Nachricht von Miri (Frau Paschke):

Hallöchen,

ich konnte es eben kaum glauben:

Heute um kurz nach 9 wurde Iuliana angerufen, damit sie beim Freilassen und Einfangen von Hunden dabei sein kann! Die haben tatsächlich auf sie gewartet.

Alles war soweit ok, Iuliana durfte und sollte mit den Anwohnern sprechen.
Es wurden ein paar Hunde freigelassen und 5 neue eingefangen.

Iuliana hat dabei geholfen, war alles gut. 4 dieser Hunde werden zurückgebracht, nur einer nicht, denn der hat wirklich immer Stunk verbreitet, die anderen grundlos angegriffen und so.

Iuliana hat gleich danach einen offiziellen Antrag gestellt (Pop hat ihr gesagt, wie und bei wem), und ab morgen wird sie täglich von 7-15 Uhr als Abgeordnete von Fellchen in Not und Arca Lui Noe in der Ecarisaj sein!!!!

Natürlich nur als Gast und unbezahlt...
Sie darf überall dabei sein, auch bei den OPs und so...

Auf jeden Fall haben wir da jetzt einen Fuß in der Tür!

Ich weiß nicht, ob Iuliana denen inzwischen verraten hat, dass sie auch TA ist (bisher hatte sie es absichtlich verschwiegen, um als blondes Dummchen dazustehen, das man nicht ernstnehmen muss...).

Ich hoffe, das gibt euch jetzt ein bisschen Auftrieb und neuen Mut!

So leicht verschwindet da erstmal niemand mehr, und Iuli wird schon aufpassen, dass niemand unnötig leidet.

Wir fahren gleich hin - mit einem ganz anderen Gefühl.

ENDLICH nach langer Zeit mal ein paar POSITIVE Zeilen :-)!



News vom 12.10.2009:

 

Aufgrund des Abrisses des alten, und den Aufbau des neuen "städtischen Tierheimes" und der daraus resultierenden Umstrukturierung werden nun wahllos Hunde frei gelassen, ich betone FREI GELASSEN, zwar kastriert aber nicht in ihre angestammten Reviere zurück gebracht.

Von daher folgendes Schreiben an die Mitarbeiter der Ecarisaj:

Hallo Dr. Pop und Frau Macrinici,

ich beziehe mich in diesem Schreiben auf das Live Interview im Fernsehen vom 07.09.2009, aus dem ich Dr. Pop´s Worte zitiere:

Wir vom Zentrum haben vor einigen Monaten etwas vorgeschlagen, dass der Bürgermeister akzeptiert hat:
Wir werden versuchen, alle Strassenhunde zu übernehmen, sie zu kastrieren und zu impfen. Zusammen mit den Herrschaften werden die Hunde aussortiert, die besser nicht zurück auf die Straße gebracht werden, z.B. Hunde aus Gebieten mit sehr vielen Hunden, aggressive Hunde, alte Hunde. Sie werden diese nach Deutschland bringen. Den Rest werden wir zurück in ihr Territorium bringen. Mit deutlichen Markierungen, sei es Tätowierung, Halsband oder Ohrmarke - wir werden das Programm sichtbar machen. Wie, werden wir gemeinsam mit der Orga besprechen. Und wir hoffen, dass die Effekte dieses Programmes mit der Zeit sichtbar werden.
Es wäre sehr leicht, das Problem kurzfristig zu lösen, aber es würden permanent Hunde von außerhalb nachrücken
Die Ortschaften aus der Umgebung können kein Kastrationsprogramm durchführen, sie können die Hunde nicht unterbringen. Cluj würde eine Art Magnet. Alle Hunde würden herkommen.
So hoffen wir, dass die Zahl sich nun reduziert, und nicht wächst...


Warum setzen Sie Ihre Worte nicht endlich in Taten um? Wie Sie ja in dem Interview sagten "...Den Rest werden wir zurück in ihr Territorium bringen..."

Genau DAS ist doch der Punkt, so, wie Sie Neuter & Release momentan durchführen wird es niemals ein Erfolg! Sie setzen die kastrierten Hunde wahllos vor die Tür und eben NICHT in ihre angestammten Reviere.

Stattdessen verlagern Sie nur das Problem, fangen wahllos Hunde ein, setzen sie irgendwo wieder aus, fangen die nächsten ein, setzen auch diese nicht wieder in ihre angestammten Reviere. Entschuldigung, aber das ist der absolute Irrsinn!

Im Ansatz gut (die Kastrationen), aber in der konkreten Durchführung absolut nicht realitätsbezogen!

Sie sagten auch "Wie (Anmerkung: bezogen auf Neuter & Release), werden wir gemeinsam mit der Orga besprechen. Und wir hoffen, dass die Effekte dieses Programmes mit der Zeit sichtbar werden..."

Frau Paschke hat Ihnen nun schon einige Male versucht zu erklären wie es funktioniert, was für Erfolge mit einem durchdachten Kastrationskonzept in anderen rumänischen Städten zu verzeichnen sind. Und ich denke, Sie wissen auch ganz genau das wir Recht haben.

Doch kommen von Ihrer Seite aus immer wieder nur Ausflüchte, und unsere Organisation fühlt sich folglich missverstanden und ausgenutzt.

Ich weiß, dass Sie den Anweisungen des Bürgermeisters folge leisten müssen, doch müssen Sie als an der Front arbeitende Tierärzte und Leiter eines Tierheims ihm doch auch erklären können, WIE eine humane Lösung des Strassenhundeproblems funktioniert, wie "das Problem" jetzt gehandhabt wird, funktioniert es eben nicht!

Wir haben leider nicht die Möglichkeit regelmäßig bei Herrn Sorin Apostu vorzusprechen, doch wenn Ihnen WIRKLICH etwas an der HUMANEN Lösung des Strassenhundeproblems liegt, was uns ehrlich gesagt momentan zweifeln läßt, dann müssen Sie mit dem Herrn Bürgermeister und den anderen zuständigen Persönlichkeiten endlich überein kommen!

Unser Anliegen war von Anfang an eine ZUSAMMENARBEIT mit Ihnen und der Stadt Cluj, aber nicht nur in Bezug auf die Adoptionen der Hunde, sondern eben auch das besagte wichtige Kastrationsprojekt Neuter & Release mit Ihnen GEMEINSAM durch zu führen, dass Material hierfür würden wir ja stellen.

Wir fühlen uns im Moment durch die Umstrukturierung des Tierheims permanent von Ihnen unter Druck gesetzt, da uns einzig und allein das Wohlergehen der Hunde am Herzen liegt. Welche wir nicht reservieren können, deren Schicksal ist besiegelt, ausgesetzt in einem fremden Revier und das vor dem harten Winter, fast ohne Chance auf Überleben...

Wir sind ein TIERSCHUTZVEREIN, und mit dem Wissen, das WIR die wahllos wieder raus gesetzten Hunde auf dem GEWISSEN haben, da wir ja leider nur eine begrenzte Anzahl von Hunden bei Ihnen sichern können, läßt uns schwer in den Schlaf kommen. Anders sähe es aus, wenn wir wüßten, sie kommen in ihre bekannten angestammten Reviere...

...das soll jetzt kein Vorwurf sein, nur eine Frage Interessehalber. Wie können Sie eigentlich damit leben?

Mit freundlichen Grüßen

Michaela Goldhorn
1. Vorsitzende
Fellchen in Not e.V.



News vom Oktober 2009:

Wir haben uns dazu entschlossen, sobald unsere Finanzen es zulassen, ein Gelände in Rumänien zu erwerben, um Notfellchen, die nicht sofort ausreisen können, eine artgerechte Umgebung zu bieten und sie, falls nötig, medizinisch behandeln zu lassen!



News vom 26.09.2009:

Unser erstes Herbstfest war ein voller Erfolg, bitte click auf die Einladung...



News vom 14.09.2009:

Unsere kleine Tinka ist in liebevolle Hände vermittelt, sie ist putzmunter und
quitschvergnügt :-)!



News vom 09.09.2009:

Hier die Antwort einer renommierten Zeitung auf unsere Bitte um Veröffentlichung des Artikels...


Guten Tag,

selbstverständlich ist das Quälen der Tiere strafbar und ich persönlich liebe Tiere sehr, weil ich über die Jahre Hunde, Katzen, Hasen hatte..

Aber zu behaupten dass die Strassenhunde mitten in der Stadt leben sollen, unter Menschen, ist ein Unterschied. Ich weiß nicht ob Sie die Zahl der attackierten Menschen kennen (meistens alte Menschen oder Kinder). Oder die Zahl der von hungrigen Hunden getötete Menschen (durch das Kastrieren der Tiere ist der Hunger nicht beseitigt).

Aber ich bin mir bewußt dass für Sie das Leben der Hunde wichtiger ist als das der Bevölkerung. Ich persönlich würde kein Menschenleben opfern, auch nicht für 1 Millionen Hunde.

Und in Deutschland, wo die Bevölkerung besser gestellt ist, kann sein dass das Leben der Hunde wichtig ist.

Deswegen weigern wir uns, den Artikel in unserer Zeitung zu veröffentlichen, da völlig an der Realität vorbei.


Natürlich haben wir auch mit negativen Reaktionen gerechnet, aber nicht mit solch einer, und schon gar nicht von einer Zeitung mit gutem Ruf - daraus ist der Stellenwert eines Hundes in Rumänien mal wieder mehr wie offensichtlich und sie haben NICHTS verstanden...



News vom 08.09.2009:

Folgenden Artikel haben wir gleich darauf an die Presse gegeben, mit der Bitte um Veröffentlichung. Dieser Artikel sollte ganz einfach an das Gewissen der Bewohner Clujs appellieren...


Cluj-Napoca und seine Strassenhunde

Sie werden misshandelt, erschlagen mit Schlingen erwürgt, von der Mehrzahl der Bürger Cluj-Napocas einfach gehasst – nur, warum?

In einer zivilisierten Welt sollten doch Mitgeschöpfe, so auch der (Strassen)Hund als fühlendes Lebewesen angesehen und auch so behandelt werden.

Dass es ihn, den Hund, auf den Strassen Rumäniens überhaupt gibt, wer trägt daran die Schuld? Doch einzig und allein der Mensch, der den Hund sich unkontrolliert vermehren lässt und ihn dafür auch noch hasst!? Welch ein Widerspruch...

All diese Hunde stammen von ehemaligen Haus- und Hofhunden ab, die ausgesetzt wurden, sie haben sich dieses erbärmliche Leben nicht selber ausgesucht.

Nun muss dass vom Menschen geschaffene Problem der Strassenunde-Überpopulation gelöst werden, aber auf humane Art und Weise und nicht durch töten oder wegsperren – und diese Lösung heisst KASTRIEREN!

Unsere deutsche Tierschutzorganisation „Fellchen in Not e.V.“ wird in Zukunft das Kastrationsprojekt „Neuter and Release“ in Ihrer Stadt beginnen und appelliert dabei an Ihre Vernunft und hofft auf Ihre Mitarbeit!

Die Bedeutung von „Neuter and Release“:

Wie schon gesagt, laut WHO (Weltgesundheitsorganisation) ist das Problem der Straßenhunde-Überpopulation nicht dadurch zu lösen die Hunde zu töten oder wegzusperren. Das diese Maßnahmen völlig sinnlos sind, hat sich auf der ganzen Welt erwiesen. Ist ein Hunderudel "entfernt" rücken sofort andere Hunde in das frei gewordene Revier, ihre ökologische Nische, nach. Die einzige Möglichkeit der Lage Herr zu werden besteht darin groß angelegte Kastrationsprojekte durchzuführen, sprich Hunde eines jeden Reviers einzufangen, zu kastrieren und zurück zu setzen, damit diese Plätze besetzt bleiben. Des weiteren sollten sie eine Markierung tragen, um sie von noch unkastrierten neu dazu gestoßenen Tieren unterscheiden zu können. Da kein Nachwuchs mehr erwartet wird, wäre dieses Problem in etwa zehn Jahren gelöst.

Von einem durch uns zurück gesetzten und kastrierten Hund gehen keinerlei Gefahren aus, sie sind gegen Tollwut geimpft, offensichtlich aggressive Hunde werden nicht wieder zurück gesetzt, es bleiben Revierkämpfe aus und somit sind auch Sie geschützt!

Unsere kastrierten und geimpften Hunde erkennen Sie an der roten Marke in ihrem rechten Ohr.

Bitte lassen Sie auch Ihre eigenen Hunde kastrieren, denn sie können ebenso in einem unbemerkten Augenblick unerwünschten Nachwuchs zeugen.

Um sich dann wiederum dieses unerwünschten Nachwuchses zu entledigen werden sie ausgesetzt, unkastriert! und der Teufelskreis beginnt von vorn – schlimmer noch, der Nachwuchs wird getötet.

Das ist inhuman und nach rumänischem Tierschutzgesetz auch unter Strafe verboten!

Bitte unterstützen Sie das Projekt:

PRO KASTRATION – CONTRA TÖTEN!!!



News vom 07.09.2009, nachmittags:

Live Interview im Fernsehen:
 

Aufgrund dieses Artikels hat sich ein Fernsehsender bei Dr. Pop, Tierarzt der Ecarisaj, gemeldet, sie wollen heute noch ein Interview. Er hat recht aufgeregt bei Miri, unsere Kontaktperson und Freundin aus Cluj, angerufen um zu fragen was er denen denn sagen soll, es existiere ja noch gar kein Vertrag. Anmerkung: In dieser Situation konnte er anrufen, als die Hunde angeblich wieder rausgesetzt wurden aber nicht. Dr. Pop erklärte den dreien noch (NICHT während des Interviews), dass er gar nicht wusste wie wichtig es uns ist, dass wir angerufen werden, wenn sie die Hunde wieder raus lassen, wir hoffen, er weiß es jetzt!

Was sie aber ganz bestimmt wissen: Es wird nun JEDER Hund der dort einsitzt katalogisiert, es wird also schwer für die "Tierheimmitarbeiter", sie einfach so verschwinden zu lassen!

Miri, Iuliana und Attila und unserem Artikel für die Zeitung, und dem Schreiben an den Bürgermeister und den DSV, in der Hand in´s "städtische Tierheim" (Ecarisaj).

Unser Artikel wurde noch gar nicht an die Presse gegeben, keiner wußte von daher, wie Zeitung und Fernsehen davon erfahren haben. Cluj ist eine Großstadt, aber wie man sieht, mit dem Informationsaustausch klappt´s schonmal .

Dr. Pop war aber schon unterwegs , unsere drei Tierschützer also auch auf zum Fernsehsender.

Uns war es wichtig, dass auch jemand unsere Organisation bei diesem Interview vertritt, und wir diese vielleicht einmalige Chance nutzen können um klar zu stellen worum es uns eigentlich geht...

...so, und ab heute ist unsere Iuliana als unsere offizielle Pressesprecherin ernannt!

Sie hat es toll gemacht, so souverän hat sie erklärt was wir vorhaben, was "Neuter and Release" für eine Bedeutung hat, dass die Bevölkerung umdenken muss, usw.... einfach Klasse unsere Iuliana !

Iuliana sagte sie hätte so gezittert, dass sie gespürt hat wie ihre Haarspange vibriert ;-). 

Stellen Sie sich vor, das alles ohne Vorbereitung, und dann solch ein Auftritt, LIVE! Unsere Hochachtung hat sie!!!

Dr. Pop hat sogar in den Tenor "Bevölkerung" mit eingestimmt, er meinte, dass die Bürger von Cluj es gerade mal geschafft haben in einem Jahr 31 Hunde aus dem Tierheim zu adoptieren, wir Deutschen aber diese Zahl in einem Monat.

Und sie wissen, die Öffentlichkeit ist nun auch darüber informiert, dass jemand aus dem Ausland ein Auge auf die Hunde hat, nun versuchen wir das Beste draus zu machen!

Hier die Übersetzung der Mitschrift des Live-Interviews:

Anmerkung von uns: "Ecarisaj" heißt laut Wörterbuch Abdeckerei, dieser makabre Begriff ist also nicht ausgedacht!

16 minütiges Live-Interview auf TVR Cluj, einem regionalen Fernsehsender

M = Moderatorin   I = Iuliana   P = Dr. Pop

Moderatorin: Jetzt beschäftigen wir uns mit einem wichtigen Problem in Cluj-Napoca, das meine Gäste zu erläutern versuchen wollen - das Problem mit den Straßenhunden, vielleicht besser: das Problem der Hunde im Tierheim. Dr. Cristian Pop vom Abdeckereizentrum und Iuliana Zuber, Mitglied der deutschen Tierschutzorganisation, die der Abdeckerei Hilfe angeboten hat. (Moderatorin schaut fragend zu Iuliana)
Iuliana: Ja, der Name ist "Fellchen in Not", also rumänisch "blanute in pericol".
M: Wie kam es zu dieser Zusammenarbeit? Wer hatte die Idee, die Lösung außerhalb unserer Grenzen zu suchen - wenn jetzt doch eine ausländische Organisation der Abdeckerei hilft?
I: Weil einige Personen das Straßenhundeproblem in Cluj gesehen haben, und versucht haben, diese Orga nach Cluj zu holen. Und mit Hilfe der Abdeckerei werden wir versuchen, die Bevölkerung zu erziehen in Bezug auf die Straßenhunde.
M: Konkret, was jetzt? Wir haben diese Hunde im Tierheim - Tierheim, habe ich das jetzt richtig gesagt?
Pop: Ja, Tierheim ist gut.
M: Es sind sehr viele, zu viele. Und jetzt?
P: Es sind zu viele, an der oberen Grenze unserer Kapazität. Momentan etwa 50 bis 60 Hunde können wir aufnehmen, denn es wird gebaut. Das neue Tierheim wird gebaut, und die Hälfte der alten Gebäude sind weg. Deswegen beschränken wir uns auf ca. 50 Hunde.
Die Herrschaften (Anmerkung von uns: gemeint sind Fellchen in Not - hier sagt man "Herrschaften", wenn man über jemand Anwesenden redet) versuchen, für diejenigen Hunde, die wir nicht ins "Neuter & Release"-Programm einschließen können, Familien in Deutschland zu finden.
M: Das heißt, periodisch kommt ein Auto aus Deutschland hierher und nimmt Hunde mit? Oder wie funktioniert das?
I: Es ist noch am Anfang. Hauptsächlich, wie ich schon sagte, wird die Erziehung der Bevölkerung angestrebt.
Also es gibt ein Programm, das in Cluj durchgeführt werden wird, in dem diese Hunde (Straßenhunde) kastriert und reteritorialisiert werden. Tatsächlich, den Hunden, bei denen das Reteritorialisieren problematisch wäre, werden Familien in Deutschland gefunden. Aber vor allem müssen die Leute verstehen, dass Hilfe nicht nur von außen kommen kann. Hilfe muss von uns allen kommen!
Diese Hunde bekommen eine rote Ohrmarke, werden kastriert und geimpft. Die Menschen müssen jetzt verstehen, dass diese Hunde nicht bei der Abdeckerei angezeigt werden dürfen/ sollten, da sie keine Gefahr für die Bevölkerung darstellen.
M: Wie wollen sie die Bevölkerung erziehen? Über die Medien, oder arbeiten sie das noch aus?
I: Genau, über Zeitungen, Fernsehen und andere.
M: Weil, es gab ja schon viele Personen und Orgas, auch bekannte, die für den Schutz der Rechte der Straßentiere eingetreten sind; ich weiß nicht, in welchem Maße das was bewirkt hat. Deswegen frage ich, muss eine andere Form gefunden werden, damit die Leute verstehen, welcher Hund gefährlich ist und welcher nicht?
P: Das ist wirklich eine Premiere für Cluj, eine solche Zusammenarbeit mit dieser Orga einzugehen, weil dieses System überall funktioniert. Städte überall auf der Welt, in New York oder Deutschland gehen so vor. (Anmerkung von uns: In Deutschland gibt es zumindest das Strassenhundeproblem nicht)
Sie sammeln unerwünschte, potentiell gefährliche Tiere ein, und die Orgas helfen sehr, indem sie sie in Heime aufnehmen. Die, die wieder freigelassen werden können, werden - in unserem Fall - freigelassen. Diejenigen, die nicht für das Programm geeignet sind, übergeben wir an die Herrschaften, die sich bisher als sehr effizient in Bezug auf Adoptionen in Deutschland erwiesen haben.
M: Haben Sie eine spezielle Methode, oder verstehen Deutsche besser die Wichtigkeit eines adoptierten Hundes? Warum funktioniert es dort und hier nicht? Was haben Sie mehr als wir? (Sieht Iuliana an)
I: Was haben sie (Anmerkung von uns: also die Deutschen) mehr - denn ich selber bin Rumänin.
M: Nein, ich meinte Sie als Mitglied der Organisation...
I: Ich denke, es liegt vor allem an der Erziehung/ Bildung.
P: Es ist ein kulturelles Problem. Wir stehen oft vor absurden Tatsachen, dass wir telefonisch nach Rassehunden gefragt werden - und zwar sogar nach ausgefallenen Rassen.
Dagegen fragen die Herrschaften (Anmerkung von uns: also wir) nach alten, schwachen oder irgendwie behinderten Hunden, und es werden bevorzugt diese ausgesucht.
Sie wissen, dass diese hier bei uns nicht adoptiert würden, weil sie weniger ansprechend sind.
Das sagt schon viel aus.
M: Wieviele Hunde haben sie bisher weggebracht?
I: Etwa 100.
P: Genau 81 von uns, aber sie arbeiten ja auch noch mit anderen zusammen.
M: Mit anderen Zentren, anderen Städten, oder wie?
I: Anderen Zentren, Pitesti, Arad, ja.
M: Was haben diese gemeinsam, oder zeigten sich in diesen Städten größere Probleme mit der Zahl der Strassenhunde bzw. den Plätzen in den Tierheimen?
I: Gemeinsam haben sie, dass dort die Straßenhunde nicht verantwortungsvoll behandelt werden.
M: (zu Dr. Pop) Sie sagten, dass Leute nach Rassehunden fragen. Würden viele Rassehunde adoptiert werden?
P: Die meisten Anrufer rufen wegen Rassehunden an und sind seltsamerweise sehr enttäuscht, wenn wir sagen, dass wir keine haben. Von denen, die anrufen, kommt dann ein kleiner Anteil selber vorbei um zu sehen, was wir haben. Davon wiederum ein kleiner Teil sucht sich einen Hund nach meist praktischen Gesichtspunkten aus.
Es geht um Nutzbarkeit, z.B. auf dem Land.
Schwache oder alte Hunde werden nicht ausgesucht. Auf diesen bleiben wir dann sitzen.
M: Dr.Pop, sie sagten, im Abdeckereizentrum sind ca. 50 Hunde.
P: Ja, ca. 50.
M: Aber auf den Straßen von Cluj sind noch viel mehr, da bin ich sicher.
P: Es sind Tausende...
M: Und diese sollen bestimmt noch weg. Wie werden sie vorgehen, wenn die 50 Tierheimplätze überschritten werden?
Obwohl sie Hunde nach Deutschland gebracht haben, sind trotzdem noch Straßenhunde hier. Was ist die Lösung für diese Extremsituation?
P: Wir vom Zentrum haben vor einigen Monaten etwas vorgeschlagen (Anmerkung von uns: Es war der Vorschlag unserer Organisation!), dass der Bürgermeister akzeptiert hat:
Wir werden versuchen, alle Strassenhunde zu übernehmen, sie zu kastrieren und zu impfen. Zusammen mit den Herrschaften werden die Hunde aussortiert, die besser nicht zurück auf die Straße gebracht werden, z.B. Hunde aus Gebieten mit sehr vielen Hunden, aggressive Hunde (Anmerkung von uns: Wir haben noch nie wissentlich aggressive adoptiert und haben es in Zukunft auch nicht vor!), alte Hunde. Sie werden diese nach Deutschland bringen. Den Rest werden wir zurück in ihr Territorium bringen. Mit deutlichen Markierungen, sei es Tätowierung, Halsband oder Ohrmarke - wir werden das
Programm sichtbar machen. Wie, werden wir gemeinsam mit der Orga besprechen.
Und wir hoffen, dass die Effekte dieses Programmes mit der Zeit sichtbar werden.
Es wäre sehr leicht, das Problem kurzfristig zu lösen, aber es würden permanent Hunde von außerhalb nachrücken (Anmerkung von uns: ja, das ist wirklich ihr einziges Problem dabei, es geht ihnen NICHT um das Tier selber...).
Die Ortschaften aus der Umgebung können kein Kastrationsprogramm durchführen (Anmerkung von uns: Doch könnten sie sehr wohl!), sie können die Hunde nicht unterbringen. Cluj würde eine Art Magnet. Alle Hunde würden herkommen.
So hoffen wir, dass die Zahl sich nun reduziert, und nicht wächst...
M: Diese Hoffnung muss länger anhalten. Ich wollte weiterhin noch fragen, ob die Organisation über die Adoption nach Deutschland hinaus noch weitere Unterstützung für die Abdeckerei anbietet?
I: Unterstützung ist dieses Programm, dass sie vorgeschlagen haben!
M: Ich meinte materiell.
I: Ja, sie stellen sämtliche Materialien für Kastration und medizinische Versorgung zur Verfügung.
Aber es ist sehr wichtig, dass alle das Programm "Neuter & Release" verstehen!
Reteritorialisierung bedeutet: Du nimmst einen Hund von einem Ort/Platz, kastrierst und impfst ihn und bringst ihn wieder genau dorthin zurück, sofern er keine Gefahr darstellt.
Wenn dieser Hund nicht an seinen Platz zurück kommt, werden andere Hunde diesen Platz übernehmen. Und unser Problem würde nicht gelöst.
M: Wie kann man das Problem lösen?
I: Nach WHO-Studien in ca. 10 Jahren!
M: In 10 Jahren, glauben Sie, ist das Problem gelöst?
I: Ja, wenn das Programm durchgeführt wird...
P: Aber in ganz Rumänien...
I: Wenn nicht, bestünde das Problem noch länger als 10 Jahre... Jahrzehnte!
M: Natürlich, wenn alle Programme nach Lehrbuch befolgt würden, und Studien berücksichtigt würden, wären wir in einer viel besseren Welt.
Aber ich bin trotzdem skeptisch.

Ich will nicht die Böse sein, aber, sollte sich zeigen, dass diese Methode nicht ausreicht, haben Sie an eine Alternative gedacht?
I: Ausreichend? Nicht ausreichend???
M: Vielleicht verstehen die Leute das nicht so ganz... Vielleicht machen nicht alle mit...
P: Ganz sicher werden es nicht alle verstehen! Aber mit dem Programm, an dem Punkt, an dem wir jetzt stehen, mit der Orga, die 81 Hunde in 3 Monaten adoptiert hat - bedenken Sie, dass im ganzen letzten Jahr 31 Hunde in Rumänien adoptiert wurden - wird klar etwas sichtbar sein!
Wenn wir das Vermehren stoppen, wird bald noch mehr sichtbar werden.
Und die Organisation wird im Rahmen ihrer Möglichkeiten Hunde abnehmen. Sie können natürlich auch nicht unbegrenzt Hunde nach Deutschland bringen, sondern nur nach Nachfrage.
Ich denke, aus meiner Sicht werden schon positive Auswirkungen deutlich.
Es wird noch ein paar Jahre dauern, bis es für jedermann klar sichtbar wird.
I: Hilfe wird nächstes Jahr noch kommen, wenn eine Orga aus den USA herkommt, und 8 Dörfer aus dem Clujer Umland kastrieren wird.
Pop: Wenn die Leute das verstehen und zulassen...
I: Die müssen das verstehen!
P: Da wird es Überzeugungskraft brauchen...
M: Sind die 8 Dörfer schon fest geplant? Können wir schon Orte nennen?
I: Nein, aber es werden 8 Dörfer sein.
M: Ich habe gehört, das Abdeckereizentrum ist momentan unter Quarantäne?
P: Nein, keine Quarantäne. Das ist ein Kommunikationsfehler. Ich glaube, dieses Jahr war noch gar keine Quarantäne. Es ist einfach eine Vorschrift, dass am Tor ein Schild hängt "Unbefugten ist der Zutritt verboten", aber das heißt nicht, dass nicht trotzdem täglich Leute bei uns drin waren (Anmerkung von uns: Das ist eine Lüge, es durften bisher keine Privatleute das Gelände betreten, siehe weiter im Text)
Wir haben keine festen Vorgaben, es ist nur wichtig, dass wir die Absichten der Leute kennen. Wir haben sogar ein Besucherregister das beweist, dass wir Besucher einlassen (Anmerkung von uns: Erst seit heute musste Miri sich da eintragen, bisher nie...). Natürlich haben wir strikte Vorschriften, wir dürfen niemanden ins Heim lassen, darum
müssen wir die Hunde rausholen, um sie zu zeigen. So verhindern wir die Übertragung von Krankheiten.
Deshalb blieb der Eindruck bestehen - kein Wunder nach 2 Jahren Tollwutquarantäne mit 10 Ausbruchsherden - dann ist tatsächlich so ein Eindruck geblieben (Anmerkung von uns: Er hat das so wirr gesagt...)
M: Ich habe das nur gefragt, weil ein Zuschauer deswegen angerufen hatte. Liebe Zuschauer, sie dürfen selbstverständlich anrufen.
Er sagte, er wollte ins TH eintreten und ihm war der Zutritt wegen Quarantäne
verweigert worden.
P: Unglaublich. Davon weiß ich nichts. Es gibt keine Quarantäne. Es sind ständig Besucher dort, auch Privatpersonen, nicht nur Orgas.
Die Herrschaften (Anmerkung von uns: Also wir) gehen sogar in die Gebäude, weil sie Fotos machen müssen.
Es war zuviel Arbeit, jeden Hund einzeln rauszuholen. Dann haben wir sie gebeten, die Fotos drinnen zu machen.
So können die Leute sich selber aussuchen, welchen Hund sie adoptieren wollen.
Wir geben dann noch einen kleinen Lebenslauf, der eventuelle Probleme des Hundes aufzeigt. (Anmerkung von uns: Ja, wenn man 10x darum bettelt!!!)
M: Noch eine Frage. Was denken Sie, kostet es eine Familie, die einen Hund aufnimmt... einen dieser alten Hunde... die leben wohl so 10 Jahre?
P: 15 Jahre.
M: Sagen wir, er ist 8. Was kostet der etwa monatlich oder im Jahr?
I: In Rumänien? Mein von der Strasse adoptierter Hund ist nicht alt, aber der kostet inclusive jährlicher Impfungen max. 50 Lei monatlich.
M: 500.000 alte Lei also im Monat...
I: 30 - 50, das hängt auch vom Futter ab.
M: Also, wenn es jemanden gibt, der 50 Lei monatlich nicht viel findet und mit dieser Summe einem Hund helfen kann - ihn adoptiert - den lade ich ein, zur Abdeckerei zu gehen und sich einen Hund auszusuchen, und diese Welt ein bisschen besser zumachen.
Danke für das Gespräch, viel Erfolg für die Zusammenarbeit und auf dass wir in Zukunft gutes davon hören!
I+P: Wir danken auch!



News vom 07.09.2009, morgens:

Am 07.09.2009 erscheint ein Artikel über uns und die "Zusammenarbeit" mit dem "städtischen Tierheim", der aber nicht ganz der Wahrheit entspricht:



www.citynews.ro/cluj/din-oras-10/o-organizatie-din-germania-adopta-caini-comunitari-din-cluj-57260/

Centrul de ecarisaj din Cluj-Napoca a incheiat un contract cu o organizatie din Germania, aceasta adoptand in jur de 60 de caini lunar. Cu toate acestea, centrul este inca in carantina, iar cei care doresc sa adopte catei nu pot sa intre in sa-i vada pe toti.

Das Ecarisaj-Zentrum hat einen Vertrag mit einer Deutschen Tierschutzorganisation abgeschlossen. Diese (Anmerkung von uns: Unsere Organisation) adoptiert 60 Hunde pro Monat (Anmerkung von uns: Dieser Vertrag existiert leider noch nicht, 60 Hunde pro Monat ist auch etwas übertrieben). Trotzdem ist das Zentrum unter Quarantäne, die die einen Hund adoptieren wollen , dürfen nicht rein um sich die Hunde anzugucken.

Centrul de ecarisaj de pe strada Bobalna poate sa ingrijeasca momentan 70 de caini, insa in doua luni se doreste finalizarea proiectului de modernizare. “Va deveni un adapost de animale la standarde europene si vom putea adaposti un numar dublu de animale, in jur de 150” a explicat Ioan Morocazan, director general.

Das Ecarisaj-Zentrum in der Bobilna-Strasse kann 70 Hunde versorgen, aber in 2 Monaten möchte man die Modernisierung beenden. "Es wird ein Tierheim nach europäischen Standard und wir werden 150 Tiere beherbergen können!"

Zilele acestea, in ingrijirea centrului se afla in jur de 50 de caini. In functie de adoptii si de numarul de locuri disponibilizate, in centru sunt adusi constant alti caini de pe strazi. “Avem un proiect cu Primaria prin care capturam caini comunitari, ii deparazitam, ii sterilizam si daca nu sunt adoptati ii eliberam dupa o luna”, a explicat directorul centrului.

Heutzutage befinden sich ca 50 Hunde darin. Je nach Adoptionen und freie Plätze, werden ständig andere Hunde gebracht. "Wir haben ein Vertrag mit der Gemeinde Cluj, demnach fangen wir die Strassenhunde ein, behandeln sie gegen Parasiten, kastrieren sie und wenn sie nicht adoptiert werden, werden wir sie nach 1 Monat wieder freilassen. (Anmerkung von uns: Es sind wieder mehr Hunde vor Ort.)

Numarul adoptiilor variaza de la o luna la alta, au existat luni cu 4 caini adoptati si altele cu 10. Cei care doresc sa adopte se lovesc de o problema. Avand in vedere ca centrul este in carantina, oamenii nu pot sa vada toti cainii de aici, astfel ca animalele care corespund descrierii facute de persoanele care doresc sa adopte sunt scoase in afara centrului. “Daca omul vrea un anumit tip de caine, ii aducem afara ceea ce doreste”, a spus directorul Morocazan.

Die Zahl der Adoptionen variiert von Monat zu Monat, es gab Monate wo 4 Hunde adoptiert wurden, andere mit 10 Adoptionen. Die Leute die adoptieren wollen, kämpfen mit einem Problem. Dadurch dass das Zentrum in Quarantäne ist, haben die Leute nicht die Möglichkeit alle Hunde zu sehen, sodass die Betreiber, je nach Wunsch, die möglichen Kandidaten an den Zaun bringen.

Recent, centrul de ecarisaj a inceput colaborarea cu o organizatie de protectia animalelor din Germania care va adopta, lunar, un anumit numar de caini. “E un lucru foarte bun, colaborarea a inceput luna trecuta si atunci s-au dus in jur de 60 de caini”, a spus Ioan Morocazan. Organizatia va mai vizita centrul si in lunile urmatoare.

Seit neuestem, das Ecarisaj-Zentrum hat die Zusammenarbeit mit einer deutschen Tierschutzorganisation begonnen. "Das ist eine gute Sache, die Zusammenarbeit hat letzten Monat begonnen. Ca. 60 Hunde wurden mitgenommen, sagt Direktor Ioan Morocazan. Diese Organisation wird auch in den nächsten Monaten unseren Zentrum besuchen. (Anmerkung von uns: Wir haben bisher mehr wie 60 Hunde dort heraus geholt, und die "Zusammenarbeit" besteht schon seit Ende Mai!)

Luiza Mesesan
 



News vom 01.09.2009:

Erneutes Gesuch an Sorin Apostu, Bürgermeister der Stadt Cluj-Napoca und den DSV (Veterinärbehörde in Cluj):


„Fellchen in Not e.V.“
1. Vorsitzende Michaela Goldhorn
Gebrüder Grimm Weg 7
38229 Salzgitter
Tel.: 05341/1885403
Mobil: 0170-3419875
Fax: 05341/1885406
Email: michaela.goldhorn@gmx.de
Internet: www.fellchen-in-not.de


An

Herrn Sorin Apostu

Bürgermeister der Stadt Cluj-Napoca


Salzgitter, den 01.09.2009


Kooperation mit der Stadt Cluj-Napoca und deren „städtischem Tierheim“


Sehr geehrter Herr Apostu,

bezüglich der Zusammenarbeit mit der Stadt Cluj-Napoca und deren „städtischem Tierheim“ hatten wir am 25.05.2009 ein Gespräch mit Ihnen.

Es wurde uns mündlich zugesichert, dass wir in Zukunft ein Mitspracherecht haben werden, was die Versorgung und Pflege der im besagten „Tierheim“ unter gebrachten Hunde anbelangt – auf unser Vorhaben „Neuter and Release“ wurde leider nicht näher eingegangen.

Auch wurden wir während des Gespräches, und noch einmal schriftlich am 25.07.2009, danach gefragt, wie wir uns finanziell am Unterhalt des neuen Tierheims beteiligen werden, was wir aber nicht benennen konnten.

Bis zum heutigen Tage hat unsere Organisation etwa 100 Hunde aus dem „städtischen Tierheim“ in Cluj-Napoca adoptiert und etwaige Sachspenden, wie Medikamente, dort gelassen.

Da das alte Gebäude ja nun abgerissen wird, werden wir die letzten verbliebenen 18 Hunde in spätestens 4 Wochen abholen, und bitten Sie dafür Sorge zu tragen, dass diese von uns reservierten Hunde bis dahin dort verbleiben und nicht wieder frei gelassen oder zur Adoption frei gegeben werden.

Vor etwa 3 Wochen haben wir noch an die 80 – 100 Hunde gezählt und waren sehr entsetzt und auch mehr wie enttäuscht, dass wir nicht darüber informiert wurden, wann diese Hunde wieder frei gelassen werden, trotz Absprache und Zusage von Frau Miora Macrinici, dass Iuliana Zuber sofort angerufen wird, sobald der erste Hund das Tierheim verlässt!

Alle 80 – 100 Hunde sind verschwunden, uns wird auch nicht mitgeteilt wo sie hinverbracht wurden.

Aus diesem Grund müssen wir stark davon ausgehen, dass sie nicht wieder frei gelassen, sondern euthanasiert wurden, was laut rumänischem Tierschutzgesetz verboten ist! (edit: die Tiere waren offensichtlich alle gesund!)

Noch einmal zu der finanziellen Beteiligung unserer Tierschutzorganisation „Fellchen in Not e.V.“ am Unterhalt des neuen Tierheims:

Wenn unserer Organisation und deren Partner Iuliana Zuber, Alina Topoianu, Miriam Paschke und Attila Zsabo freien Zugang in das Tierheim gewährt wird, sie ein Mitspracherecht im Umgang und der Pflege der Hunde haben werden, und auch bei dem Programm „Neuter and Release“ mitwirken können und diesbezüglich Missstände aufzeigen dürfen, so dass sie abgestellt werden, würden wir im Gegenzug sämtliches Material für Kastrationen zur Verfügung stellen und sämtliche Medikamente und die Impfungen finanzieren und weiterhin Hunde in Familien nach Deutschland, Österreich und die Schweiz verbringen.

Des weiteren werden wir in Zukunft mit der örtlichen Presse zusammen arbeiten um den Bürgern von Cluj-Napoca, das Kastrationsprojekt „Neuter and Release“ näher zu bringen, und ihnen zu erklären wie wichtig es ist, auch ihre eigenen Hunde und Katzen kastrieren zu lassen.

Bitte teilen Sie uns mit, ob Sie mit unseren Vorschlägen einverstanden sind, sodass wir die Zusammenarbeit vertraglich festhalten können.

Mit freundlichen Grüßen

Michaela Goldhorn
1. Vorsitzende

P.S. Dieses Schreiben geht auch an den DSV

 



News vom August 2009:

Ankunft Sonntag Abend, den 16.08.2009, in Arad bei Cristina, ihrer Mama und vielen Hunden und Katzen die versorgt werden möchten, sie wussten nicht mehr ein noch aus, wie sie ihr Futter für die Tiere finanzieren sollten.

Von daher haben wir alles an Futter, und auch die Herzmedikamente für einen ihrer kranken Hunde, bei ihnen gelassen, und in Cluj Futter im Wert von 400,- € nachgekauft.

In ganz Rumänien herrscht in Sachen Tierschutz große Not...



Cristina



Die beiden sind wirklich herzensgute Menschen, Cristina´s Mama hat geweint vor Freude als wir Futtersack für Futtersack ausluden...

...fleißige Sandra



Lieben Dank den vielen Spendern, die diese Aktion ermöglicht haben!

Montag Morgen in Cluj, erste Ziel natürlich das „städtische Tierheim“, doch es waren nur die „Pfleger“ vor Ort, Dr. Pop ist im Urlaub, wir sollten am nächsten Tag wieder kommen.

Dienstag: So sieht es momentan dort aus, eine große Baustelle, und die armen Hunde in den Hallen mittendrin. Die beiden Hundelager rechts werden die Tage auch abgerissen, zwischen 80 und 90 Hunde werden dann kastriert und wieder mit Halsband raus gesetzt (wurde uns zumindest gesagt), unsere mit gebrachten Ohrmarken wollten sie, ohne einen triftigen Grund zu nennen, partout nicht nehmen.

Neuter and Release wird so natürlich nicht in unserem Sinne durch geführt, nur wenige Hunde sollen angeblich in ihre angestammten Reviere zurück gesetzt werden, im selben Atemzug wird aber auch erwähnt, dass sie eh reklamiert werden und zurück in´s Heim müssen. Nur in welches? Bis die neuen Gebäude stehen, wird noch einige Zeit vergehen...



Auf unsere Frage, ob wir das „wieder aussetzen“ dokumentieren dürfen, natürlich nicht ohne Hintergedanken, da wir nicht glauben können, das sie an die hundert Hunde wieder zurück in die Stadt bringen, haben unser rumänischer Kontakt und die Tierheimleitung Telefonnummern ausgetauscht, Iuliana soll dann angerufen werden, vielleicht halten sie sich ja an diese Absprache.

Dienstag Nachmittag waren wir bei der Veterinärbehörde, die dem „Städtischen Tierheim“ übergeordnet ist, die uns dann wiederum mitteilte, dass sie uns auch nicht weiter helfen könnten - zwei Schritte vor, einen zurück, jegliche Verantwortung wird auf jemand anderen geschoben...

Dienstag Abend Treffen mit etwa 15 privaten Tierschützern aus Cluj (mehr gibt es dort nicht). Unser Gedanke war, wenn wir mit den Behörden nicht weiterkommen, agieren wir in Sachen Kastration eben privat. Ein paar Ideen werden wir jetzt umsetzen, wir werden Plakate drucken lassen, auf denen über Neuter and Release aufgeklärt wird, Problem dabei, wie soll es anders sein, ohne Probleme läuft ja in Rumänien nichts, uns wird wohl für diese Plakatieraktion keine Genehmigung erteilt werden. Das heißt, wir können zwar aufklären, dürfen auf diesen Plakaten aber keinen Ansprechpartner nennen.

Mittwoch waren wir wieder im „Städtischen“ und wollten Hunde katalogisieren, damit noch so viele wie möglich eine Chance haben, bevor die restlichen Gebäude abgerissen werden. Wir durften uns die Tiere aber nicht selber aussuchen, uns wurden nur einige zum fotografieren heraus gebracht.

Sachspenden wurden keine mehr angenommen, von daher haben wir sämtliche Medikamente, Verbands- und Nahtmaterial an die Tierschützer gegeben die sie für die Strassentiere sehr gut gebrauchen können, sie haben kaum Geld für die Behandlung von Verletzungen und Kastrationen.



Auch die Lebensmittel haben wir weiter gegeben, Fotos von der Übergabe an bedürftige Menschen werden uns geschickt.



Donnerstag Vormittag Hundis eingeladen und wieder auf die Heimreise begeben,...



...mit Notfellchen Tinka an Bord, die in Rumänien keine Chance gehabt hätte.

Die kleine, noch nicht mal 1jährige Pekinesenmaus wurde schwerst misshandelt und in den Hof geworfen wo Miri wohnt. Dabei hat sie ein Auge verloren, ihre Lunge ist teilweise gerissen, was sie sonst noch erleiden musste sehen wir Montag, da wird sie noch einmal geröntgt. Die dortigen Tierärzte (aus der Stadt, nicht aus dem Tierheim), wo wir täglich mit ihr waren, haben uns gebeten sie mit zu nehmen, sie haben einfach keine Möglichkeiten.



Die Fahrt war sehr emotional, Tinka hat angefangen zu krampfen, des öfteren haben wir gedacht sie schafft es nicht. Gleich nach Ankunft bei uns, nachts um zwei, haben wir sie zum Tierarzt gebracht wo sie stabilisiert wurde.



Aber sie ist solch ein tapferer kleiner Kämpfer und gestern schon ist sie fröhlich durch unseren Garten marschiert.

24.08.2009, Aktuell zu klein Tinka: Sie ist über den Berg und wird es schaffen :-)! Die Maus frißt und trinkt nun selbstständig, und ihre Blutwerte steigen stetig im Wert.

Auch ihren Brustverband, der ihre kollabierte Lunge gestützt hat, konnten wir ihr abnehmen.

Wir wissen, dass viele Menschen, auch aus Rumänien, ihr gute Gedanken geschickt haben - Danke dafür im Namen von Tinka!   
 



News vom 04.08. 2009:

Meine Isabelle ist in ein wunderschönes eigenes Zuhause umgezogen :-)!



News vom 25.07.2009:

Endlich haben wir Antwort aus dem Büro des Bürgermeisters Sorin Apostu.

Man hat uns leider nicht persönlich angeschrieben, was uns doch sehr zweifeln läßt, trotzdem ich noch viele Male dort angerufen, Briefe und Faxe mit unserem Anliegen (siehe unten) gesendet habe.

Dieses Schreiben ist natürlich nicht sehr zufrieden stellend für uns, gerade die Thematik "Neuter and Release" wurde in keinster Weise angesprochen, auch nicht unser Anliegen, der Größe der Zwingeranlagen betreffend.


Gz: RK 511.76 Fellchen in Not                                                         Hermannstadt, 25.07.2009 
                                                                                                                                    -/fa

Arbeitsübersetzung aus der rumänischen Sprache

Munizipium Klausenburg
Direktion Technik
Abteilung Investitionen
Az.: Nr. 140952/445 vom 09.07.2009

An das
Generalkonsulat der Bundesrepublik Deutschland in Hermannstadt

Bezugnehmend auf dortiges Schreiben mit dem Vorschlag einer Zusammenarbeit zur Verwirklichung des Investitionsobjekts „Extindere centru de intretinere si tratare caini“ (Ausweitung des Zentrums zum Unterhalt und zur Behandlung der Hunde) – Str. Bobalna Nr. 65, kann folgendes mitgeteilt werden:

Mit Beschluß Nr. 322 vom 07.07.2009 des Stadtrats wurden die technisch-wirtschaftlichen Anordnungen dieses Projekts genehmigt.

So wie das Treffen im Mai vorgestellt wurde, an dem Sie und die Vertreter des Vereins „Fellchen in Not“ teilgenommen haben, wird im Rahmen dieses Objektives ein modernes Gebäude entstehen, das den EU-Vorschriften entsprechen wird; es wird ein Verwaltungsbüro neben den Herbergen der Hunde geben sowie ein Veterinärkabinett nebst Operationsblock mit allen dazu gehörenden Nebenräumen, einen Aufbewahrungsraum für die Medikamente, eine Filtergarderobe, etc. Dieser Bau wird eine Oberfläche von 1600 qm haben. Außerdem wird das schon existierende Gebäude (nur Parterre-Regime) mit einer Oberfläche von 142,96 qm modernisiert werden. Die Modernisierung besteht in der Inneneinteilung der Räumlichkeiten, Modernisierung der sanitären Einrichtungen, Verputzen und laufenden Reparaturen/Wartungen. Gemäß Voranschlag und den nach Versteigerung abgeschlossenen Verträgen, beträgt der Gesamtwert der Investition 1.506.948,39 Lei (ohne MWSt).

Aufgrund der o. Angaben und bezugnehmend auf das Unterschreiben eines Vertrages zur Zusammenarbeit mit dem Verein „Fellchen in Not“, zwecks Verwirklichung dieses Projektes, erwarten wir konkrete Vorschläge des Vereins, die Summen mit denen sich der Verein an diesem Projekt beteiligen möchte, etc. so wie in den gemeinsamen Gesprächen im Mai d.J. festgelegt.

Mit außergewöhnlicher Hochachtung

Bürgermeister: Sorin APOSTU
Direktor: Virgil PORUTIU
Abteilungsleiter: Liliana HENT

Übersetzt: Faur

25.07.2009

Natürlich werden wir uns jetzt nochmals daran machen, UNSER Projekt vorzustellen, können aber mit unseren geringen finanziellen Mitteln schlecht sagen, mit welchen "Summen" wir das Tierheim direkt unterstützen...

Am 08. August 2009 fahren wir wieder nach Cluj, und werden sehen, ob wir noch einmal einen Termin bei Herrn Apostu bekommen, ansonsten werden wir versuchen mit der obersten Veterinärbehörde zusammen zu arbeiten, um unser Kastrationsprojekt zu verwirklichen.

Termine mit der örtlichen Presse sind schon angemeldet.



News vom 14.07.2009:

Unsere bestellten Ohrmarken zur Markierung kastrierter Hunde sind da, 300 Stück an der Zahl, mit eingravierten Nummern.



Wir hoffen, dass sie bald zum Einsatz kommen können!

Unsere Freundin und Tiermedizinerin Luliana Zuber aus Cluj hat ihr Praktikum in Deutschland beendet, und wird nun in der "Smeura" in Pitesti/Rumänien das Alltagsleben in einem Tierheim kennen lernen und sich dort praktisch weiterbilden können.

Dort wird sie auch lernen (müssen) mit wenig Equipment zu operieren, denn solche medizinischen "Gerätschaften" wie hier in Deutschland wird es in Rumänien, geschweige denn in Cluj, kaum geben.

Wir wünschen ihr auf diesem Wege viel Erfolg aber auch ab und zu mal ein bißchen Spass bei diesem allzu oft traurigen Tierheimalltag...!



News vom Juni/Juli 2009:

Viele Hunde unseres Notrufes konnten mit uns ausreisen, vielen lieben Dank an die Menschen, die für sie das Sprungbrett in das Leben waren und auch noch sind - einige durften sogar schon in ihre eigene Familie ziehen :-).

Ein Teil der Hunde unserer Liste, für die wir sogar schon einen Pflegeplatz hatten, wurden leider einfach "vor die Tür" gesetzt (Order von "oben" sagt Dr. Pop, er sollte manche der Hunde, die schon länger wie ein Jahr im "städtischen Tierheim" sind, wieder raus schaffen...)

Zwar waren sie alle kastriert, doch wurden sie, wie gesagt, einfach vor das Tor gesetzt, und nicht, was Neuter and Release (kastrieren und wieder aussetzen) eigentlich beinhaltet, wieder in ihre angestammten Reviere. Auch haben sie nur eine Tatöwierung im Ohr und tragen ein buntes Plastikhalsband, welches natürlich eine große Verletzungsgefahr birgt und sie es auch schnell verlieren können, wir können also nicht erkennen, welche Hunde auf den Straßen schon kastriert sind.

Dann fehlte in der Beziehung auch der Kontakt zur Presse, welcher eben so wichtig ist, die Anwohner hätten erfahren müssen, dass von diesen "markierten" Hunden keine Gefahr ausgeht, sie kastriert und geimpft sind, und dies eben ein neues Programm ist, um der Überpopulation der Straßenhunde Herr zu werden. Doch der allerwichtigste Punkt wäre gewesen zu erwähnen, das mittlerweile ein Tierschutzgesetz  in Rumänien existiert, und man mit einer hohen Strafe rechnen muss, wenn diesen Hunden ein Leid geschieht!

Ich habe versucht Dr. Pop klar zu machen, dass es so nicht geht, und hoffe er ist einsichtig, ein Kontakt zum Bürgermeister wurde uns bis zu diesem Zeitpunkt verwehrt.

Notfellchen Isabelle wurde schon in Rumänien operiert, es geht ihr prima, sie ist wieder ganz gesund. Nur achtet Isabelle wohl auf ihre schlanke Linie, sie ist immer noch "Gertenschlank".



Duncan wurde von einem anderen Tierschutzverein übernommen, dafür haben wir aber die Kiwi zu uns geholt.

Kiwi hatte Sticker,

Das Sticker-Sarkom (engl. Canine transmissible venereal tumor, transmissible venereal tumor (TVT), Sticker tumor oder infectious sarcoma) ist ein ansteckender Tumor der äußeren Geschlechtsorgane der Hunde. Die Krankheit kommt weltweit vor... Der Tumor lässt sich mittels Chemotherapie oder Bestrahlung gut behandeln...

welches in unserer Tierklinkik erfolgreich operiert wurde, nun folgt noch eine wöchentliche Chemotherapie, die sie sehr gut verkraftet.



Diese Therapie ist aber sehr kostenintensiv, so dass unsere Sandra auf die tolle Idee gekommen ist, zu Kiwis Gunsten eine Versteigerung der Namen unserer reservierten 13 Welpen aus dem "Städtischen" zu zu veranstalten - siehe hier



Wie Sie aus unserer Spendenliste ersehen können, war diese Aktion ein großartiger Erfolg, und hilft uns sehr ihre Therapie zu finanzieren - ein großes DANKE an die Foris der "Verlassenen Pfoten" :-)!



News vom 12.06.2009:

Leider haben sich nur sehr wenige auf unseren Notruf gemeldet, und unser Reisetermin steht schon für den 21.06.2009.

Wir wissen, es brennt überall, aber vielleicht mögen Sie doch noch einmal schauen, ob der eine odere andere Hund aus dem "städtischen Tierheim" in Cluj ein Plätzchen bei Ihnen finden könnte? Wir müssen Platz schaffen, um die Räumlichkeiten des alten Tierheims ausbauen zu können, und um sicher zu stellen, dass nicht mehr getötet wird, und/oder aus Platzmangel getötet werden muss!

Notfellchen Isabelle, so wie es ausschaut hat sie einen Scheidenvorfall, kommt nun zu uns, da sie wirklich dringend operiert werden muss, der Termin steht schon für den 23.06.2009 in unserer Tierklinik - und für den großen Duncan haben wir hier einen Platz in der Pension reserviert.

 

Ich stehe in regelmäßigem Kontakt zu Dr. Pop, um sicher zu stellen, dass er uns glaubt, dass unsere Hilfe nicht eine einmalige Angelegenheit ist, viele wichtige Sachspenden, die dort dringend benötigt werden, gehen nächste Woche schon mit auf Reisen.

Wir warten aber immer noch auf ein schriftliches "Okay" aus den Räumen des Bürgermeisters Apostu, nicht nur was die Kooperation mit dem alten und neuen "städtischen Tierheim" anbelangt, sondern auch, um unser gewünschtes Kastrationsprogramm in Cluj und Umgebung durchführen zu können.

Luliana Zuber aus Cluj, die dort Tiermedizin studiert hat, wird nächste Woche mit uns nach Deutschland reisen, um hier in einer Tierklinik ein Praktikum zu absolvieren. Wir hoffen, dass sie ihr Wissen, dann auch im "städtischen Tierheim" anwenden darf, aber auf jeden Fall wird sie uns beim Kastrieren unterstützen können.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung sagt das Team vom "Projekt Cluj"!



News:

Mein Schreiben vom 08.06.2009 an den Bürgermeister von Cluj-Napoca, Sorin Apostu:


„Fellchen in Not e.V.“
1. Vorsitzende Michaela Goldhorn
Gebrüder Grimm Weg 7
38229 Salzgitter
Tel.: 05341/1885403
Mobil: 0170-3419875
Fax: 05341/1885406
Email: michaela.goldhorn@gmx.de
Internet:
www.fellchen-in-not.de
 

                                                                                                                 Salzgitter, den 08.06.2009

Kooperation mit der Stadt Cluj-Napoca und deren städtischem Tierheim

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Apostu,

bezüglich unseres Gespräches vom 25.05.2009, wo es um die Zusammenarbeit mit der Stadt Cluj-Napoca und deren städtisches Tierheim ging, haben wir Ihnen folgende Vorschläge zu bereiten und einige Fragen, die noch zu klären wären.

1. Wir wünschen uns eine Kooperation mit dem schon bestehenden Tierheim in Cluj-Napoca, zwecks Adoption und Weitervermittlung der dortigen Hunde. Sechs Hunde haben wir schon am selbigen Tag adoptiert, und am 20.06.2009 werden Mitarbeiter unserer Organisation weitere Tiere zur Adoption abholen.


Desweiteren stellen wir einiges an OP-Material, Medikamente und andere Dinge zur Verfügung, die, laut Herrn Dr. Cristian Pop, Verwendung finden können.

Wir haben für die Adoption der Hunde gezahlt. Wird das in Zukunft auch so sein?

2. Wir wünschen uns ein Mitspracherecht im Umgang und der Pflege der Tiere im besagten Tierheim und dem, welches in Planung ist.

3. Wir wünschen, dass weitere Tierschützer aus Cluj-Napoca namens Iuliana Zuber, Alina Totoian und Miriam Paschke, die eng mit unserer Organisation zusammen arbeiten, das Tierheim jederzeit betreten dürfen und sich in unserem Sinne und in Kooperation mit dem Personal um die Tiere kümmern, wenn wir nicht vor Ort sind.

4. Solange das geplante neue Tierheim noch nicht fertig gestellt ist, möchten wir das schon bestehende Tierheim ausbauen, um den Hunden mehr Bewegungsfreiheit und Lebensqualität bieten zu können.

Frage: Ist es möglich, von dem angrenzenden Gelände (Wiese) einen Teil zu pachten, um dort einen großzügigen Auslauf für die Hunde zu bauen? Die Finanzierung trägt unsere Organisation.

5. Sollte das neue Tierheim fertig gestellt sein, wünschen wir uns auch eine Zusammenarbeit mit diesem und dem angestellten Personal.

Frage: Bleibt das alte Tierheim bestehen? Wenn ja, wird es dann für Katzen genutzt? Für Katzen ist laut Bauplan kein Bereich in dem neuen Tierheim ersichtlich.


Wichtig! Frage zur Bauplanung des neuen Tierheims: Die Boxenbereiche sind unseres Erachtens zu klein für die Hunde ausgelegt. Zum einen besteht die Problematik beim Säubern der Boxen, die Tiere würden unweigerlich mit nass, wenn die Boxen ausgespritzt werden, zum anderen ist bei aggressiven Hunden die Sicherheit des Pflegepersonals nicht gewährleistet. Auch gibt es unter diesen Umständen keine Möglichkeit, den Hunden vernünftige Liegeplätze zu schaffen, sprich Liegekörbe anzubieten, und ihnen Hütten als Rückzugsmöglichkeit zur Verfügung zu stellen um deren Lebensqualität zu verbessern.

Ich bin diplomierte Verhaltenstherapeutin für Hunde und Katzen, und weiß, dass Rudelhaltung in großzügigen Ausläufen, mit Zugang zu einem Außengelände, nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen den bestmöglichsten Haltungsbedingungen für Hunde entspricht. So wirkt man auch dem Deprivationssyndrom (Verhaltensstörung aufgrund reizarmer Umgebung) bei Hunden vor, welches oft bei Hunden in Zwingerhaltung zu erkennen ist. So ist es auch möglich, wie oben beschrieben, Liegekörbe und Hütten bereit zu stellen.

Ein wichtiger Punkt wäre noch anzusprechen – das Programm „Neuter and Release“ (kastrieren und wieder aussetzen), welches wir in Cluj-Napoca und Umgebung mit Hilfe der dort ansässigen Tierärzte durchführen möchten.

Laut WHO (Weltgesundheitsorganisation) ist das Problem der Straßenhunde-Überpopulation nicht dadurch zu lösen die Hunde zu töten oder wegzusperren. Das diese Maßnahmen völlig sinnlos sind, hat sich auf der ganzen Welt erwiesen. Ist ein Hunderudel "entfernt" rücken sofort andere Hunde in das frei gewordene Revier, ihre ökologische Nische, nach. Die einzige Möglichkeit der Lage Herr zu werden besteht darin groß angelegte Kastrationsprojekte durchzuführen, sprich Hunde eines jeden Reviers einzufangen, zu kastrieren und zurück zu setzen, damit diese Plätze besetzt bleiben. Des weiteren sollten sie eine Markierung tragen, um sie von noch unkastrierten neu dazu gestoßenen Tieren unterscheiden zu können. Da kein Nachwuchs mehr erwartet wird, wäre dieses Problem in etwa zehn Jahren gelöst.


Auch halten wir es für wichtig, die Bevölkerung darüber aufzuklären, und dementsprechend mit der örtlichen Presse zusammen zu arbeiten.

Mit Herrn Dr. Cristian Pop stehe ich in Kontakt, und hoffe auch von Ihnen eine positive Antwort zu bekommen und zu hören, wie Sie sich eine Kooperation in Zukunft mit uns vorstellen - und um alles vertraglich fest zu halten.

Mit freundlichen Grüßen


Michaela Goldhorn



...es geht weiter!

Wir hatten am Montag den 25. Mai´09 einen Termin mit Sorin Apostu, dem Bürgermeister von Cluj. Auf diesen Termin haben wir schon wochenlang gewartet, und am Mittwoch vorletzter Woche wurde er endlich bestätigt. Grund des Termins: Wir haben/hatten vor, aus dem dortigen „städtischen Tierheim“ (Tötung), ein normales Tierheim entstehen zu lassen, welches dann unter unserer Leitung steht.

Im Vorfeld haben wir auch Herrn Olaf Reif, Konsul von Clausenburg, um Unterstützung gebeten, der uns zu diesem Gespräch begleitet hat. Uns wurde leider nur gut eine halbe Stunde Zeit gewährt, vieles konnte von daher nicht besprochen werden, aber einen kleinen Schritt weiter sind wir trotzdem.



Konsul Olaf Reif, Michi, Doina, Sandra, Monika Diesel

Die Stadt Cluj hat vor, ein neues Tierheim nach EU-Richtlinien zu bauen, die Pläne liegen uns vor, und man hat uns mehrere Optionen eingeräumt uns dort einzubringen.

1. Die komplette Übernahme des neuen Tierheims

2. Die komplette Übernahme des alten Tierheims (Tötung), welches bestehen bleibt, warum es existent bleiben soll konnte in der Kürze der Zeit nicht geklärt werden

3. Eine Kooperation mit dem neuen Tierheim

4. Eine Kooperation mit dem alten Tierheim (Tötung)

5. Ein komplett neues Gelände zu pachten/kaufen, um dort was eigenes entstehen zu lassen
Wir wollten uns vorerst die alte Station ansehen, es wurde uns aber nicht gestattet, da es, angeblich, unter „Quarantäne“ steht. Das wussten wir schon vorher, die privaten Tierschützer, mit denen wir schon seit letztem Jahr zusammen arbeiten, hatten uns ja schon davon erzählt, trotzdem sind wir nach dem Gespräch mit Sorin Apostu dort hin gefahren.

Am Eingangstor kam uns der dortige Tierarzt entgegen, wir ihm die Visitenkarte vom Bürgermeister unter die Nase gehalten, und – wir durften rein, ohne Probleme.

Wir durften uns ALLE Räumlichkeiten ansehen, Hunde katalogisieren siehe hier, aber keine Aufnahmen der Gebäude machen, nicht von innen, nicht von aussen... wie es dort drinnen aussieht, darf nicht an die Öffentlichkeit wurde uns gesagt.

Als sehr positiv haben wir das Gespräch mit dem Tierarzt Dr. Cristian Pop bewertet, er war ehrlich, hat nicht versucht irgend etwas zu beschönigen.

Die Tiere leben in winzigen ungeschützten Boxen von einem Meter x einem Meter, ohne Freilauf, in geschlossenen Gebäuden, ohne Sicht nach außen, es gibt nur ein größeres Gehege. Wenn die Zwinger ausgespritzt werden, bleibt es aufgrund der Enge nicht aus, dass die Hunde mit abgespritzt werden, was im Winter für viele in den unbeheizten Räumen den sicheren Tot bedeutet.

Zu ihrem allgemeinen Gesundheitszustand: Die Hunde bekommen medizinisch KEINE Rundumversorgung, Giardien beispielsweise hat jeder von ihnen, und das ist nur das kleinste "Übel".

Es wird getötet, mit T 61. Es sind keine größeren OP´s möglich, da kein Material. Die „Praxis“ ist ausgestattet mit einem Blechtisch, einer uralten Küchenlampe, zwei Regalen bestückt mit T 61, Impfstoffen und Kastrationsmaterial – das war´s. Noch nicht einmal eine Krallenschere ist vorhanden. Die Stadt zahlt wirklich nur das nötigste, sprich Futter, T 61, Impfstoffe und Nahtmaterial.

Auf unsere Frage, ob wir Tiere adoptieren können, kam die prompte Antwort: „Ja, alle!“ Sie sind komplett durch geimpft, und dürfen diese „Station“ auch nur kastriert verlassen, wenigstens etwas. Das widerspricht sich natürlich zu der Aussage, dieses „Tierheim“ steht unter Quarantäne... warum es so ist, wissen wir, da in Rumänien ja eigentlich laut neuem Tierschutzgesetz keine Tötungen mehr statt finden dürfen.

Eine Zusammenarbeit ist von beiden Seiten gewünscht!

Wir werden nun sehen, dass wir uns erst einmal um das schon bestehende Tierheim kümmern, müssen dafür sorgen, dass dort auch kranke und verletzte Tiere behandelt werden können, und müssen natürlich den Bestand von ca. 150 Hunden reduzieren...

...und dafür brauchen wir Ihre Hilfe, es ist wirklich dringend für die Hunde!

Herrn Reif und dem Bürgermeister Apostu werden wir jetzt unsere Vorschläge bereiten.

Wir wollen ja nicht nur Tiere dort heraus holen, was natürlich nicht ausbleiben wird, das ist klar, wir wollen auch das Elend auf den Straßen lindern, und ein Kastrationsprogramm auf die Beine stellen. Wir wollen, dass nicht mehr (ohne Grund) getötet wird, wir wollen die Lebensumstände der Hunde in diesem besagten "Tierheim" verbessern, wir wollen, dass das "Tierheim" transparenter arbeitet. Bisher war es so, dass dort kein Privatier einen Fuß hinein setzen durfte, wir waren seit Jahren die ersten!

Und wir sind realistisch. Etwas eigenes auf die Beine zu stellen, sprich das neue Tierheim, bzw. das alte, solange das neue Tierheim noch nicht gebaut ist, komplett zu übernehmen, dazu fehlt uns einfach noch das nötige Geld, wir könnten momentan noch nicht einmal den Tierarzt finanzieren. Doch arbeiten wir natürlich darauf hinaus.

Wir möchten und müssen das Ganze wirklich langsam angehen, es fehlen noch die Verträge was uns eine reelle und zukunftssichere Zusammenarbeit mit der Stadt Cluj und deren "Tierheim" erlaubt.

Bisher haben wir nur mündliche Zusagen vom Bürgermeister Apostu, es ist noch nichts schriftliches unterzeichnet, und das Wissen, dass Dr. Pop mit uns kooperiert.



Ende letzten Jahres 2008 trat Frau Eva B., wohnhaft in Cluj/Rumänien, an uns heran mit der Bitte, die Tierschützer namens Frau Finuca Bora von dem rumänischen Tierschutzverein „Arca lui Noe“ und Alina Totoian (sie beherbergt in Cluj in ihrem Elternhaus momentan 14 Katzen, an die 20 Hunde und versorgt zudem noch unzählige Hunde auf der Strasse) zu unterstützen, die in Eigeninitiative versuchen die Population der dortigen Strassenhunde zu dezimieren und ihnen das schwere Leben auf der Strasse zu erleichtern.

Sie tun das einzig sinnvolle, nämlich kastrieren und diese Tiere wieder in ihre angestammten Reviere zurück zu setzen, versorgen sie mit Futter und lassen sie medizinisch behandeln wenn nötig. Vor einigen Jahren war auch der Verein „Vier Pfoten“ vor Ort, die Frau Finuca Bora begleitet und vieles von ihnen gelernt hat, was die Thematik „Neuter and Release“ anbelangt.

Was uns sehr beeindruckte, sie versucht auch die Öffentlichkeit aufzuklären, und ihnen den Tierschutzgedanken nahe zu bringen, geht mit ihren Hunden in Kindergärten und Schulen. Wir haben ein Interview mit Frau Finuca Bora geführt, das Filmmaterial lassen wir Ihnen gerne zukommen.

Auch wenn nach dem neuen Tierschutzgesetz das Töten in Rumänien nun unter Strafe verboten ist, existiert in Cluj immer noch ein Lager indem die Hunde getötet werden, die Öffentlichkeit wird ausgeschlossen, da dieses Lager seit zwei Jahren inoffiziell unter Quarantäne steht.

Von daher bleibt den wenigen tierliebenden Menschen nichts anderes übrig, als Hunde auch in Sicherheit zu bringen, sei es auf ihrem eigenen Grund und Boden oder in „Pflegestellen“.

Wir waren nun schon öfters dort und haben natürlich auch einige dieser Tiere, die bestens tierärztlich versorgt und vorbereitet waren, mit nach Deutschland und Österreich genommen, um sie von hier aus in gute Hände zu vermitteln.

Uns war es von Anfang an wichtig ein Projekt, unabhängig von unserer Hilfe in der „Smeura“ in Pitesti, anzugehen, wo das Hauptaugenmerk nicht darin liegt so viele Hunde so schnell wie möglich aus Rumänien, hier Cluj, heraus zu holen, sondern direkt vor Ort das Übel an der Wurzel zu packen.

Wir wollen Menschen unterstützen die genau das machen, das einzig sinnvolle, eben kastrieren und Aufklärung betreiben – und genau das tun die Damen, wie auch unsere deutsche Kontaktperson in Cluj, Miriam Paschke und ihr Lebensgefährte Attila Szabo. Sie sind uns eine riesengroße Hilfe, koordinieren, übersetzen, sind einfach da wenn man sie braucht... die beiden sind einfach unersätzlich, lieben Dank Euch beiden!

Nur ist es wenig sinnvoll wenn trotzdem getötet wird, auch kastrierte und entsprechend markierte Hunde.

Da lag der Gedanke, aus der besagten Tötung ein normales Tierheim entstehen zu lassen, natürlich sehr nahe, auch einen Vertrag mit der Stadt Cluj abzuschließen der besagt, dass keine Tiere mehr getötet werden dürfen, nicht auf der Strasse und eben auch nicht in dem städtischen Lager.
Wir als Tierschutzverein möchten insofern die Leitung dieses Tierheims übernehmen und streben ein Gespräch mit dem Bürgermeister Sorin Apostu an!

Weitere Infos folgen...

<Seitenanfang>

gpEasy-Theme simplicity 1.5 by syndicatefx