Katzenprojekt in Deutschland

 

Eine (Tierschutz)Katze zieht ein - wertvolle Tipps finden Sie hier

 

Hier sind es hauptsächlich herrenlose Katzen um die wir uns kümmern. Wir fangen sie ein, lassen sie kastrieren und tierärztlich untersuchen, richten Futterplätze her und sorgen für einen warmen Unterschlupf oder die Unterbringung in eine Pflegestelle.

 

Viele dieser Katzen, die teils "unsichtbar" ihr erbärmliches Leben fristeten, konnten wir auf diesem Wege schon in liebevolle Hände vermitteln!

 

Pflegestellen für Katzen sind leider sehr rar, von daher suchen wir immer dringend nach verantwortungsbewussten Menschen, die Katzen auf Zeit bei sich aufnehmen.

 

Doch ebenso dringend wären wir auch auf Höfe oder Reitställe angewiesen, wo sich die Anwohner bereit erklären, "halbwilde" Katzen aufzunehmen und zu versorgen!

 

Wir stehen immer wieder vor dem Problem, eingefangene, sehr scheue Katzen nach ihrer Kastration, und gegebenenfalls medizinischer Versorgung, nicht wieder an ihren ursprünglichen Platz bringen zu können, weil sie dort entweder nicht versorgt oder nicht akzeptiert werden, oder aber die Umgebung auch einfach zu gefährlich für sie ist.

 

Das Elend dieser armen Geschöpfe ohne ein schützendes Heim begleitet einen durch das ganze Jahr.

 

Auch werden wir gerufen, wenn Katzenbesitzer Hilfe benötigen. Sei es in finanzieller Hinsicht um beispielsweise eine Kastration oder einen Tierarztbesuch zu ermöglichen, oder eine Katze zu übernehmen, wenn sie aus diversen Gründen nicht mehr gehalten werden kann.

 

Nicht selten müssen wir hier Überzeugungsarbeit leisten, denn viele Leute bemerken nicht, wie schlecht es ihren Tieren eigentlich geht...

 

Sicher kommt jetzt die Frage auf, warum wir auch Privatpersonen mit ihren Katzen unterstützen. Diese Frage lässt sich einfach beantworten: Einige von ihnen sind unverschuldet in finanzielle Schwierigkeiten geraten, oder die kleine Rente reicht einfach nicht mehr aus, um das geliebte Tier zu versorgen - und wenn es nur das Futter ist, was sich nicht mehr geleistet werden kann.

 

Soll es etwa aus diesem Grund in ein Tierheim gegeben werden? Wo schon hunderte von anderen Katzen vergeblich auf ein schönes Zuhause warten?

 

Wenn wir also ganz genau wissen, dem Tier geht es gut, dann helfen wir gerne - um eben diesem Tier den Gang in ein Tierheim zu ersparen, oder dem Menschen nicht das einzige zu nehmen, was er vielleicht auf der Welt noch hat...

 

Dieses Projekt findet leider kaum Zuspruch, obwohl hier Hilfe bitter nottut. Eine Kastrationspflicht würde unsere Arbeit schon sehr erleichtern, doch findet es bei den Verantwortlichen einfach kein Gehör...

 

2017:

 

Diesen Bereich können wir aus Zeitgründen leider nicht aktuell halten, aber unser Katzenprojekt besteht weiterhin!

 

Juli 2015:

 

Kastrationen in Salzgitter-Barum...

 

Ein Jahr sind wir nun schon dabei, und es will einfach kein Ende nehmen.

 

Es kommen immer wieder unkastrierte Katzen dazu, auch junge, so dass wir fast davon ausgehen können, dass man sie auf dem Privatgrundstück aussetzt.

 

 

 

Natürlich hat es sich hier, auf dem Lande, schnell herum gesprochen, dass wir dort aktiv sind, aber es sich,

wie leider so oft, so leicht zu machen, sich seiner überdrüssigen Katzen zu entledigen...

 

Doch uns wundert ja nichts mehr... Trotzdem wäre es für uns um einiges günstiger, und das nicht nur im finanziellen Sinne, wenn sich die Besitzer einfach bei uns melden würden, mit der Bitte um Unterstützung bei der Kastration ihrer Katzen, anstatt uns deren ungewollte Babys quasi vor die Füße zu setzen!

 

Eine Katze geht uns partout nicht in die Fallen, sie "verfolgen" wir schon seit letztem Jahr!

Und zu unser aller Leid hat sie uns auch noch einen neuen Wurf beschert...

 

 

Und da das Leben und Sterben ja leider immer sehr eng beieinander liegt, können wir so manches Samtpfötchen nur noch von seinen Qualen erlösen. Wie auch hier in Barum einen Kater,

den wir schwer verletzt fangen konnten.

 

Mach es gut, Katerle, nun musst Du keinen Schmerz und keinen Hunger mehr erleiden...

 

------------------------------------------------------------------

 

Juni 2015:

 

Ein angefahrener Kater in der Nacht. Da das hiesige Tierheim keine Notbesetzung hat, entsprechend auch

kein Notfalltelefon, ruft die Polizei bei solchen Meldungen immer bei mir an, ob wir helfen können.

 

So war es auch damals bei unserer "Viererbande" Puggy, Nala, Xanthia und Timid, ein Anruf der Polizei, vier obdachlose Kitten brauchen Hilfe, das Tierheim nicht zu erreichen, da waren sie dann hier ;-):

 

 

Aber wieder zum Katerle.

 

Wir also wieder rein in die Klamotten, losgefahren, und das unter Schock stehende Tierchen aus dem Busch gepult, und zum Tierarzt gebracht (unsere Klinik hat Notdienst). Gott sei Dank nur Schürfwunden und eben einen Schock. Die Besitzer waren schnell gefunden, was leider viel zu selten passiert, da es sich hier wohl immer noch nicht rum gesprochen hat, dass man ein gechiptes Tier auch registrieren sollte,

damit es wieder nach Hause findet...

 

------------------------------------------------------------------

 

März 2015:

 

Auch diese völlig dehydrierte und verschnupfte Katze von etwa einem Jahr wurde uns aus

Salzgitter-Lebenstedt gemeldet.

 

                           Noch beim Tierarzt                                                  Und hier gesund, verschmust

                                                                                               und wunderschön bei Sandra im "Katzenhaus"

 

 

Sie hat nun eine tolle Familie und einen tollen Katerkumpel an ihrer Seite!

 

------------------------------------------------------------------

 

Januar 2015:

 

Kastrationen zweier Katzen und eines Katers auf einem Firmengelände, sie haben zwei Hütten von uns bekommen und werden von den Angestellten der Firma versorgt.

 

------------------------------------------------------------------

 

Oktober 2014:

 

Diese beiden kranken Kitten haben wir aus einem Vorgarten gepflückt, sie hatten schlimmen Katzenschnupfen und waren völlig verlaust.

 

Sie haben nach einigen Wochen des Päppelns gemeinsam ein schönes Zuhause gefunden!

 

 

------------------------------------------------------------------

 

August 2014:

 

Kastrationen in Salzgitter-Barum...

 

 

Wir wurden von dem Besitzer dieses Grundstücks um Unterstützung bei der Kastration "seiner" Katzen gebeten, vier Erwachsene und ein paar Babys seien vor Ort, und er wisse sich nicht mehr zu helfen, meinte er.

 

(Sie müssen etwas genauer hinschauen, um die Katzen zu entdecken)

 

 

Schlussendlich waren es dann doch mehr wie angenommen.

 

Sieben Kitten im Alter von etwa 4 Wochen nebst Mama, drei "Halbstarke" von ca. 6 Monaten, und weitere 5 erwachsene Katzen haben wir bislang fangen und kastrieren können, mit Ausnahme der Babys natürlich.

 

Weitere Infos und Bilder folgen, denn es finden sich immer mehr herrenlose Katzen dort ein, so dass diese Aktion jetzt im April 2015 immer noch nicht abgeschlossen ist...

 

------------------------------------------------------------------

 

Mitte Juli 2014:

 

Wir haben eine neue Futterstelle zu versorgen!

 

In einem Nachbarort wurde eine Kolonie von 16 Katzen von einem tierlieben älteren Mann gefüttert, das Futter bekam er von uns, und nach und nach wurden auch alle kastriert.

 

Nun ist der Herr leider verstorben, und Sandra wird sich weiter um die Futterstelle kümmern.

 

------------------------------------------------------------------

 

 

Juli 2014:

 

Wieder ein trauriges Beispiel für den Wert eines Lebens...

 

Dieser nicht mal halbjährige, bis auf die Knochen abgemagerte Kater wurde quasi vor Sandra und Sabine´s Augen mitten in der Wildnis ausgesetzt. Bis sie begriffen haben, was die Leute da tun, konnten sie sich das Kennzeichen des Fahrzeugs nicht mehr merken.

 

 

Schon auf dem Weg zum Tierarzt hat das Katzenkind mit dem Tode gerungen, es konnte sich kaum mehr auf den Beinchen halten... Zu spät :-(...

 

 

Was musst Du armes Wesen alles durchgemacht haben? So krank, wie Du warst, gequält von Hunger und Durst... Und "Deinen Menschen" war das egal, warst Du egal... sie schmeissen Dich noch weg, wie Müll...

 

Du hast geschnurrt, als Dich Menschen lieb angesprochen haben, hast geschnurrt, als sie Dich liebkosten - wahrscheinlich hast Du so etwas wie Zuneigung nur einmal in Deinem kurzen Leben spüren dürfen...

 

 Gute Reise, kleiner Tiger...

 

------------------------------------------------------------------

 

 

April 2014:

 

In Kürze gehen wir erneut ein Kastrationsprojekt in Salzgitter an, auf einem Firmengelände wurden uns etwa 10 unkastrierte Katzen gemeldet...

 

Edit: Aufgrund unseres Unfalls am 01. Mai 2014 mussten wir diese Aktion leider erst einmal auf Eis legen.

 

------------------------------------------------------------------

 

Dezember 2013...:

 

...oh Du fröhliche..., aber nicht für 11 Katzen, die wir in einem mehr wie jämmerlichen Zustand aus einer verwahrlosten Wohnung heraus geholt haben...

 

Man muss dem jungen Mann schon zugute halten, dass er sich überhaupt bei mir gemeldet hat, mit der Aussage er brauche dringend Hilfe, er wird der Lage nicht mehr Herr. Seine fünf Katzen hätten schon wieder Kinder, und der Kindsvater wird ihnen gegenüber immer aggressiver, so dass er den Kater weg sperren müsse.

 

Von daher haben wir schon schlimmes befürchtet, aber was uns da erwartete, war einfach furchtbar. Schon durch den Hausflur waberte ein extremer Geruch, dass die Nachbarn nicht schon längst Alarm geschlagen haben, wundert uns heute noch. In der Wohnung angekommen, stockte Maik und mir dann aber gänzlich der Atem.

 

Katzenkot, Urin, Erbrochenes, einiges davon sicher schon mehr wie ein paar Tage alt, eine sehr interessante Mischung. Es wimmelte vor Fliegen, und das im Winter!

 

 

Die Katzen waren in einem ebenso erbärmlichen Zustand, wie ihre Umgebung...

 

 

...die Wasserschüssel und das billige Trockenfutter, Nassfutter gab es nie, direkt neben den überlaufenden Katzentoiletten.

 

 

Spätestens als Maik dann dieses kleine schwarze zersauste Ding kaum mehr los wurde...

 

 

...waren wir uns einig, dass die Katzen dort schnellstmöglich raus mussten. Es waren tatsächlich fünf unkastrierte Katzen, ein unkastrierter Kater, sowie fünf Kitten. Die anderen Babys sind gestorben, sagte man uns... So wurde unsere Quarantäne also wieder eröffnet...

 

 

...und tags darauf holten wir sie ab. Dazu sei gesagt, dass der junge Mann auch keine der Katzen behalten wollte, so brauchten wir noch nicht mal Überzeugungsarbeit leisten.

 

 

Der erste Weg ging Richtung Futternapf, an Nassfutter haben wir sie erst langsam gewöhnt, sie hatten so schon genug mit Durchfällen zu kämpfen.

 

 

Der zweite Weg führte mit allen direkt zum Tierarzt.

 

 

Um das Blümchen, so haben wir das kleinste und schwächste Katzenkind getauft (keine der Katzen hatte bislang einen Namen), sah es überhaupt nicht gut aus.

 

 

Wir haben lange um sie gebangt, aber sie hat es geschafft :-)!

 

Lümmel hatte, wie die anderen auch, starken Flohbefall, so dass er wegen mangelnder Behandlung eine Allergie entwickelte.

 

 

Versammlung auf dem Kratzbaum, das war hier ihr Lieblingsplatz.

 

 

Mütze und Blümchen im Dezember 2013 noch in der Quarantäne...

 

 

...und im Sommer 2014, bei uns im Freigehege.

 

 

Sie, ihre Halbgeschwister, sowie ihre Eltern, durften bei uns bleiben. Wir haben soviel Herzblut und Nerven in die 11´er Bande investiert, da war an eine Vermittlung gar nicht mehr zu denken.

 

------------------------------------------------------------------

 

 

November 2013:

 

Mama Elfy und ihre vier Kids...

 

Diesmal war es ein Arbeitskollege, der mich auf diese kleine Familie aufmerksam gemacht hat.

 

Mama Elfy...

 

...und ihre Zwerge.


 
Wir konnten sie zu Korinna nach Hamburg in Pflege geben. Die Lütten sind mittlerweile ganz toll vermittelt und Elfy wird bei Korinna bleiben ;-)!
 

------------------------------------------------------------------

 

Oktober 2013:

 

Kastrationen von fünf Katzen und zwei Katern aus einer Kleingartenkolonie in Salzgitter, sie haben einen warmen Unterschlupf und werden regelmässig gefüttert.

 

------------------------------------------------------------------

 

September 2013:

 

Kastration einer verwilderten Katze ohne Besitzer, sie wird nun weiterhin von Anwohnern versorgt.

 

------------------------------------------------------------------

 

Anfang September 2013:

 

Kastrationen von zwei Katzen aus Privathaltung. Hier unterstützen wir auch mit Futter!

 

------------------------------------------------------------------

 

August 2013:

 

Die Geschichte von Luise...

 

Anfang April 2013 - werdende Mama sucht...!

 

Die hochschwangere Luise, etwa 7 Jahre jung, haben wir vorgestern Abend von einer älteren Dame abgeholt, die hier im Ort besitzerlose Katzen versorgt. Sie sind mittlerweile alle kastriert, bis auf Luise, der Neuzugang. Luise hatte sie in ihrem Gartenhaus "gesichert", was natürlich kein Ort ist, um Mama zu werden, schon gar nicht bei der Kälte...

Luise ist ganz furchtbar lieb und verschmust, gibt sogar Hunden Köpfchen, andere Katzen mag sie gerade nicht so sehr.

Gestern war sie beim Check, auch weil sie offensichtlich Hautprobleme hat, besonders gut zu sehen an den Entzündungen um ihre Augen und am After. Was sie genau hat, können wir noch nicht sagen, suchen aber einen Einzelplatz, wo sie in Ruhe ihre Babys zur Welt bringen kann, und keine Gefahr besteht, andere Katzen eventuell anzustecken, bis wir genau wissen, was sie plagt.

Bis zur Geburt handelt es sich nur noch um Tage, in unserem Katzenhaus ist es einfach noch zu kalt, und mein Quarantänezimmer belegt. Im Moment wird sie von unserer Mara gut versorgt, ist aber notdürftig im Bad unter gebracht.

Luise befindet sich zur Zeit in 38229 Salzgitter, es wird ein Platz in der näheren Umgebung gesucht, da wir ihr eine lange Reise nicht mehr zumuten können.

 


Kontakt: Michaela Goldhorn, Michaela@fellchen-in-not.de, Tel. 05341/1885403 (AB)

 

03.04.2013:

 


 





 

Update vom 06.04.2013:

 

Luise hat sich nun häuslich bei Mara eingerichtet und die Wurfkiste steht bereit, diese wird auch schon gerne angenommen.

 

Wir suchen für sie also keinen Platz mehr, Luise kann in Ruhe, ohne Umzugsstress, ihre Babys zur Welt bringen :-)!

 

14.04.2013:

 

 

17.04.2013 - Luise ist Mama :-):

 

 

Gestern Abend noch, durfte ich Luischen´s dicke Molle streicheln...

 

 

...und heute? Drei kleine Zwerge :-)!

 

 

 

Ein Baby ist leider direkt nach der Geburt verstorben, es war zu unterentwickelt.

 

Für Dich, kleiner Schatz...

 



Die drei Knirpse sind aber wohlauf und wiegen zwischen 107 und 119 gr., auch der Mama geht es gut, und hat alles im Griff.

Sie hat übrigens ihre Wurfkiste gegen einen Karton getauscht, daraus war sie nicht mehr weg zu kriegen - Katze eben ;-).

 

26.04.2013

 

 

 

 

 

Ich war die kleine Familie wieder besuchen, alle sind putzmunter und gesund :-).

Luise ist die Ruhe in Person einer Katze, so entspannt und liebevoll im Umgang mit ihren Babys, einfach die perfekte Mama!

 



Die Kleinen öffnen schon die Augen:







Und wie man hier schön sieht ist ihre Haut übrigens auch so gut wie abgeheilt, sie tigert nun auch fröhlich durch die Wohnung :-).

 

 04.05.2013:

 

Das kleine Männlein ist leider mit einer Behinderung geboren.

 

 

Pflegemama Mara sagt:


Es hat das Schwimmer-Syndrom, eine Behinderung der Hinterläufe.
Man kann dazu eine sehr gute Erklärung bei Wikipedia finden.

 

http://de.wikipedia.org/wiki/Schwimmer-Syndrom


Wir werden nun sehr stark Physiotherapie machen, ausserdem wird
es Medikamente geben. Es kann sein das wir dass kleine super fit bekommen, oder eben nicht.
Die Chancen stehen 50/50.


Aber generell stehe ich dem ganzen positiv gegenüber, wir kämpfen und werden gewinnen, da bin ich mir sicher. Ich habe es sehr früh entdeckt und somit haben wir ein bisschen Zeit gewonnen!

 

18.05.2013:

 

Dank intensiver Physiotherapie wird der kleine "Forest" wohl ein ganz gesundes Kätzchen werden :-)!

 

 

02.06.2013:

 

Von der Rasselbande und Mama Luise gibt es neue Bilder, sie suchen übrigens alle noch ein Zuhause!




 

01.07.2013:

 

Alle Kids haben ein eigenes Zuhause gefunden, nur unsere Luise nicht. Dabei hat sie solch ein sanftmütiges Wesen, liegt am liebsten in der Sonne und lässt es sich gut gehen.

 

Freigang braucht sie aber unbedingt, von daher kommt nur ein Platz in Frage, wo wir keine Angst haben müssen, dass ihr was passieren könnte, ohne eine vielbefahrene Strasse in der Nähe, oder ihr bestenfalls ein gesicherter Garten zur Verfügung steht!

 

Luise ist mittlerweile kastriert, geimpft, gechipt, auf FIV und Leukose negativ getestet.

 

Auch mit anderen Katzen kommt sie mittlerweile sehr gut aus, Hunde mag sie sowieso :-).

 

09.11.2013:

 

Seit September wohnt Luise nun bei uns, und, was soll ich sagen, sie ist ein Traum!

 

Wem diese Katze entgangen ist... selber schuld, sie geben wir nicht mehr her :-)!

 

Mein erster "Lagebericht" vom 09.09.2013:

 

Luischen ist ja am Samstag bei uns eingezogen und hat in Yuri schon ihren grossen Freund gefunden, er geniesst es sichtlich so umgarnt zu werden. Unsere drei anderen Hunde findet sie auch klasse, gibt ihnen Köpfchen und fängt an zu schnurren, sobald sie in ihrer Nähe sind.

Ist sie auf dem Arm kriecht sie in einen hinein, kuscheln ist sowieso das tollste für sie, aber das kennen wir ja von ihr nicht anders.

Nur die anderen Katzen ignoriert sie völlig, kommt ihr eine zu nahe, fängt sie an zu brummen. Dabei sind sie doch so verdammt neugierig, und möchten sie halt gerne kennen lernen, dann stehen sie da mit einem ? auf der Stirn und verstehen dieses Theater gar nicht.

Unser sensibelchen Hannibal zum Beispiel, roter Kater eben, blinzelt sich die Augen aus dem Kopf (für Nichtkenner, blinzeln unter Katzen ist freundschaftlich gemeint und wirkt beschwichtigend. Was meint ihr, wie oft in meinem Leben ich schon geblinzelt habe, und der schönste Augenblick ist dann, wenn eine scheue Katze zurück blinzelt), Luise aber lässt das kalt, und Hannibal blinzelt, und blinzelt... armer Kerl...

Sie haut oder jagd sie auch nicht, sie brummt eben nur genervt vor sich hin...

...gefuttert hat sie auch schon, aus der Hand, das muss sich aber noch ändern, andere wichtige Dinge wurden artig im Klöchen erledigt.

Leider steht unsere Aussenanlage für die Katzen noch nicht ganz, das Dach und das "Mobiliar" fehlt noch. Erst dann kann sie ja ihren geliebten Freigang wieder geniessen, und ist vielleicht etwas gnädiger gestimmt.

Wir werden sehen, und gehen, im Gegensatz zu Luise, die Sache ganz entspannt an...

 

Ja, und heute, auf den Tag genau zwei Monate später, ist auch sie völlig entspannt. Kein brummeln mehr, ganz im Gegenteil, sie geniesst das Miteinander - HAPPY END für alle Parteien, besonders für Hannibal, er ist sichtlich erleichtert ;-)...

 

------------------------------------------------------------------

 

Juli 2013:

 

Wieder zwei Mama´s, dieses Mal mit sieben Baby´s!

 

Wir sind gerade dabei unseren Garten umzupflügen, der lang ersehnte Freilauf für unsere Katzen soll fertig gestellt werden, die Hunde pflügen mit, entsprechend sehe ich auch aus...

 

Just an diesem Tage, wo ich vor Staub im Gesicht schon kaum mehr aus den Augen gucken kann, kommt eine Dame aus der Nachbarschaft und fragt mich, ob wir ihrer Schwester helfen, sie hätte da zwei Katzen mit Kindern, und wüsste nicht wohin mit ihnen. Eins habe sie schon genommen, das könne aber nicht bleiben, es hat sich wohl auch das Bein gebrochen - na prima...

 

Da stehe ich nun mit dem zitternden Knopf auf dem Arm und frage nach der Adresse, obwohl wir momentan keinen einzigen Pflegeplatz mehr frei haben - aber wo ein Wille, da auch ein Weg, wie es so schön heisst, die Dusche kann auch warten, die Katzen wohl nicht.

 

Platz wird schnell gefunden, die Schwester auch, und wieder neun Samtpfoten mehr, auf die nun ein tolles Leben wartet :-)!

 

------------------------------------------------------------------

 

Juni 2013:

 

Wenn man glaubt man ist im falschen Film...

 

Ich erhielt einen Anruf, dass ein Katzenwelpe gefunden wurde, ob wir es aufnehmen könnten, ja können wir.

 

Eine unserer Pflegemamas für Katzen auf nach SZ-Bad.

 

Man drückt ihr ein zerzaustes Fellbündel in die Hand, Nachbarin schiesst aus der Tür, entreisst ihr das kleine Ding, und läuft davon - Pflegemama glaubt erst gar nicht, was da gerade passierte und ruft mich an, die Finderin des Kitten steht auch nur da mit offenem Mund...

 

Nach etlichen Telefonaten mit Finderin nebst "Diebin",  wussten wir nun, wohin das Baby eigentlich gehört, und DAS hörte sich so gar nicht nach einem schönen Zuhause an. Ich mich nun auch aufgemacht und mich mit der Pflegemama bei der Polizei getroffen, Vetamt war nicht mehr erreichbar. Polizei war, wie sollte es anders sein, nicht sehr kooperativ, also, selbst ist die Frau, in der Hoffnung, dass man uns herein lässt.

 

Man(n) hat...

 

...zum Glück für die Katzen, zwei Muttertiere in Wäschekörben mit insgesamt fünf Babys (das "Findelkind" auch dabei), in einer verwahrlosten Wohnung, und als erstes kommt die Frage auf: "Wie, in Gottes Namen, gelangt ein nicht mal vier Wochen altes Katzenjunges auf die Strasse, wo es ja aufgefunden wurde???"

 

Jaaa, unsere "Diebin", man glaubt es kaum, hat es erst von dort mitgenommen, der Besitzer war nicht imstande sie davon abzuhalten. Als sie dann in ihrer Weisheit bemerkte, dass die Mama dem Kleinen doch zu fehlen scheint, hat sie es bei unserer Anruferin abgegeben, warum auch immer, man muss ja nicht alles verstehen... Sie wiederum wollte sie nicht "verpetzen", und tat eben so, als hätte sie das Baby gefunden...

 

Lange Rede kurzer Sinn, nach viel Überredungskunst ist es uns gelungen, beide Mama´s mit ihren Babys in unsere Obhut zu bekommen, vertraglich untermauert, falls doch noch jemand auf die Idee kommt, sie zurück haben zu wollen...

 

...Himmel, hilf, was für ein Tag...

 

------------------------------------------------------------------

 

April - Juni 2013:

 

Kastrationsprojekt auf einem Campingplatz in Dannenbüttel bei Gifhorn:

 

15.04.2013


Letzte Woche erhielt ich einen Anruf, dass auf einem Campingplatz in Dannenbüttel bei Gifhorn eine Kolonie von etwa 30 Katzen versorgt wird, man bräuchte nun dringend Hilfe, da die Besitzerin des Geländes schon gedroht hätte und man trotz mehrmaliger Anfrage beim örtlichen Tierschutzverein auf taube Ohren stieß.

Gestern haben Sandra und ich uns ein Bild gemacht. Drei Mietparteien kümmern sich um jeweils 8 - 10 unkastrierte Katzen, einige haben wir gesehen, sie scheinen alle recht fit und gesund.













Heute waren wir wieder vor Ort, und haben fünf von ihnen einfangen können, drei Buben und zwei Mädels (Mutter Fleckchen geb. ca. 2009 und Tochter Lissy geb. 2011, einer der Kater ist der Sohn von Lissy namens Rocky geb. 2012). Sandra hat sie nun im großen Katzenzimmer. Fleckchen, Lissy und Rocky dieser einen Gruppe sind recht zahm, sie lassen sich ohne weiteres anfassen, auch wenn man merkt, dass sie dabei nicht entspannt sind.





Morgen bringen wir sie zur Kastration, wobei eine der Katzen wahrscheinlich tragend ist, wir werden sehen.

Wir suchen nun dringend nach Plätzen für die Katzen, bestenfalls für die gesamte Kolonie, sofern wir sie alle bekommen. Wir bringen sie nur ungern wieder zurück, nicht, weil wir Angst haben müssen, dass sie nicht versorgt werden, sondern wegen der Platzbesitzerin und anderen Mietern, denen die Katzen ein Dorn im Auge sind.

Einige von ihnen sind wirklich scheu, toll wären von daher auch Höfe oder Plätze, wo sie weiterhin ihre Freiheit genießen können, aber trotzdem regelmässig ihr Futter bekommen, und es die Möglichkeit gibt, sie bei Bedarf dem Tierarzt vorzustellen.

Ferner suchen wir nach helfenden Händen, Sandra und meine Wenigkeit agieren bezüglich Katzen in und um Salzgitter allein, bislang haben wir in der Beziehung wenig Hilfestellung bekommen. Und da Gifhorn eine ¾ Stunde von uns entfernt liegt, ist das schon eine Aufgabe…

Ich werde morgen aber auch nochmal mit dem Tierschutzverein Gifhorn telefonieren, vielleicht mögen sie uns ja doch unterstützen, am Dienstag fahren wir wieder hin.

Zwei selbstauslösende Fallen haben wir am Platz der einen Gruppe deaktiviert stehen lassen, die jetzt mit Futter bestückt werden, dort tummelt sich noch eine tragende, aber recht vorsichtige Katze. Drückt uns die Daumen, dass wir sie bekommen!

Michaela Goldhorn (Michi)

 

Update 17.04.2013

 

Die Lage spitzt sich zu, wir haben die Info erhalten, dass das Füttern und Halten "wilder" Katzen von nun an untersagt werden soll. Ich muss unbedingt das Gespräch mit der Eigentümerin des Campingplatzes suchen.

 

Die meisten der Katzen sind dort geboren und sind es gewohnt, regelmässig versorgt zu werden. Was soll aus den Tieren werden, die wir wieder zurück setzen müssen? Für alle werden wir keine Plätze finden, dieser Gedanke ist Utopie...

 

Es wird sich beispielsweise beschwert, dass der Müll durchwühlt wird. Ja, was meinen die Leute denn, was passiert, wenn die Katzen kein Futter mehr bekommen? Zumal noch nicht mal sicher ist, ob es überhaupt die Katzen sind. Das Gelände liegt sehr ländlich, es kann ebenso gut der Fuchs oder Marder sein, die Katzen haben es (noch) nicht nötig.

 

Update 19.04.2013

 

Ich habe jetzt ein ausführliches Gespräch mit der Eigentümerin des Campingplatzes geführt, wir werden uns in einigen Punkten nicht einig, und Sie werden sicher verstehen, wenn ich darüber nicht öffentlich schreibe.

 

Den Tierschutzverein in Gifhorn konnten wir bislang telefonisch nicht erreichen, auch nicht während der regulären Telefonsprechzeiten. Ich schicke nun eine Mail, obwohl ich ein persönliches Gespräch bevorzuge.

 

Erfahrung und Equipment für solch ein Projekt sind von unserer Seite aus vorhanden, nur mangelt es uns an Zeit, Dannenbüttel liegt ja über eine ¾ Stunde von uns entfernt, und da wären wir bei der Logistik.

 

Sandra und ich waren noch zwei Mal vor Ort, und die beste „Fangquote“ werden wir morgens zur Fütterungszeit haben. Wir werden nun die kommenden Sonntage dafür hernehmen, so können wir die Katzen Montags gleich zum kastrieren bringen, was in Absprache mit unserer Tierklinik kein Problem sein wird. Da wir nicht für jede Katze einen Platz finden werden, müssen wir sie teilweise wieder zurück setzen, in der Hoffnung, dass sie auch in Zukunft versorgt werden dürfen…

 

Die Katzen werden auch allesamt gechipt und katalogisiert, somit verhindern wir eine Katze zwei Mal mitzunehmen und können die wieder ausgesetzten von neu dazu gestoßenen Tieren unterscheiden.

 

Pächter, die ihren Katzen auf dem Gelände des Campingplatzes Freilauf gewähren, brauchen sich keine Gedanken machen sofern ihre Katze gechipt ist, wir haben ein Lesegerät dabei. Man hat uns diesbezüglich nämlich schon angeschrieben. Auch werden wir ein Infoblatt über die Aktion aushängen.

 

Wir suchen nun natürlich nach Plätzen für die Katzen, damit wir so wenig wie möglich wieder aussetzen müssen, denn ihre Zukunft ist wirklich ungewiss!

 

Es muss die Möglichkeit gegeben sein, die Katzen anfangs zu separieren, sprich sie benötigen eine eigene Räumlichkeit. Ferner suchen wir ehrenamtliche Helfer mit möglichst Erfahrung, die alle zwei Wochen unseren Part übernehmen, da ich jede zweite Woche im Frühdienst arbeite und somit die Katzen nicht in die Klinik bringen kann.

 

Zu unseren Katzen, welche wir bislang gefangen haben. Beide Mädchen, Fleckchen und Tochter Lissy, sind tragend, und das ist wahrlich kein Grund zur Freude, die Kater haben wir wieder zurück gebracht.

 

 

 

Lieben Dank für Ihre Unterstützung!!!

 

Update 21.04.2013:

 

Lissy hatte heute Nacht eine Fehlgeburt...

 

...für zwei kleine Seelchen...

 

Update 23.04.2013

 

Sonntag war ich mit Maik vor Ort, zwei Katzen, eine mit Sicherheit trächtig, und zwei Kater haben wir mitnehmen können.




Wir suchen immer noch dringend nach Plätzen, morgen früh geht es weiter…

 

Update 24.04.2013

 

Nummer 10, ein Kater, ist Maik heute in die Falle gegangen, Freitag rücken wir wieder aus.


Das Einfangen bereitet uns also keine Probleme, nur der Mangel an Platzangeboten für die Katzen...


Bei uns im Séparée beherbergen wir gerade eine Katze und zwei Kater, einer davon, ein unscheinbarer schwarzer Mickerling, hat uns schon um die Pfote gewickelt, und ob wir den wieder gehen lassen, ist fraglich. Auf jeden Fall setzen wir ihn nicht wieder zurück!


Fotos kommen später, ich möchte sie nicht noch mehr mit der Kamera stressen.


Wenn Sie keine Katzen aufnehmen können, verständlich.

 

Aber wenn Sie trotzdem etwas Gutes tun möchten und vielleicht das eine oder andere Spot-On Präparat über haben? Wir nehmen es gerne, die Katzen sitzen voll mit Zecken, wirklich ganz schlimm!

 

Diese Schönheit, eine werdende Mama, die wir letzten Sonntag einfangen konnten, und Kater Lucky, sind gerade bei unserer Jean in Pflege :-):

 

 

Update 26.04.2013

 

Am heutigen Tage konnten wir drei Katzen und zwei Kater einfangen, eine Katze ist tragend, die anderen vier werden gleich kastriert. Ich kann unserer Tierklinik Dr. Böer in Salzgitter-Salder gar nicht genug dank aussprechen dafür, dass sie bei dieser Aktion immer in Bereitschaft für uns sind!

Somit haben wir wohl etwa die Hälfte der Katzen schon bekommen.

Diese zwei Herren...





...und diese schwangere Dame sind bei uns,...



...sowie dieses Mädchen, auch tragend,...



...wahrscheinlich ihre Tochter vom letzten Herbst...

 

...und dieses Mädel, Gott sei dank nicht schwanger, so dass sie auch gleich kastriert werden konnte...

 


...und die Papa´s oder Brüder oder...  wir werden es nicht erfahren.





Bis auf Fleckchen und ihre Tochter Lissy, sie dürfen zusammen bleiben und haben ihre Endstelle schon sicher wenn Fleckchen´s Babys flügge sind :-), suchen noch alle nach einem Platz!

 

Und auch das Chiplesegerät kam dieses mal zum Einsatz, was wohl noch öfter passieren wird, wenn wir die nächsten Katzen aus Platzmangel wieder aussetzen müssen.





Dieses Kerlchen konnten wir aber wieder laufen lassen, das war nämlich er hier, den wir schon zurück gesetzt haben.



Wenn sich hier also jemand auch einer Katze annehmen möchte, die schon wieder vor Ort ist? Da sie nur noch in den Fallen gefüttert werden, gehen die meisten ohne Hemmungen auch ein zweites Mal hinein.

 

Update 27.04.2013:

 

Heute habe ich einen großen Umschlag mit 30 Spot-On´s im Briefkasten gefunden, vielen vielen lieben Dank, Frau Heidi Karl!

 

Update 10.05.2013:

 

18 Katzen konnten wir mittlerweile fangen, fünf Katzen stehen noch aus, dann müssten wir die Kolonie im Griff haben.

 

Elfy und Korinna sind letzten Sonntag sogar kurzfristig aus Lauenburg gekommen und haben zwei von ihnen in Dannenbüttel abgeholt, die uns noch kurz vor Aufbruch in die Falle gegangen sind. Danke Euch beiden :-)!

 

 

Dabei war die kleine Lilly, die schon längere Zeit um die Fallen geschlichen ist, und wir bemerkt haben, dass mit ihr irgendetwas nicht stimmt. Und so war es leider auch, das kleine mickrige Mäuschen hatte eine schlimme Gebärmuttervereiterung, nun geht es ihr aber wieder besser, und sie futtert mit Genuß!

 

 Mücke und Lilly (Julchen) bei Korinna...

 

 

...und noch ein Herbstkaterchen, der Bruder vom Herbstkätzchen, wie wir in Erfahrung bringen konnten, ist jetzt auch bei uns und wieder vereint mit seiner Schwester ;-).

 

 

 

Zu unseren werdenden Müttern; Fleckchen bei Sandra hat mittlerweile zwei gesunde Babys zur Welt gebracht und benimmt sich vorbildlich, wie es sich für Mami´s so gehört.

 

Auch unsere beiden trächtigen Katzen haben Nachwuchs bekommen. Die ersten drei kamen am 30.04.2013, doch mussten wir sie selber abnabeln, säubern und bei ihrer Mami ansetzen und die Tage aufpassen, dass sie sie nicht vergisst, nun hat sie aber endlich Muttergefühle entwickelt. Der nächste Wurf ließ dann auch nicht mehr lange auf sich warten, vier Babys wurden am 08.05.2013 geboren, Mutter und Kinder sind wohlauf.

 

Die beiden teilen sich nun „die Arbeit“, denn trotz mehrerer Wurfkisten und auseinander setzen finden sie immer wieder zueinander und liegen gemeinsam mit ihrem Nachwuchs in einer Box, wir lassen sie jetzt auch. Bisher hat, bis auf ein Kitten, welches wir zu füttern, auch jedes der Kleinen gut zugenommen, ich hoffe, es bleibt so.

 

Auf Fotos verzichten wir natürlich erst einmal, sie folgen später.

 

Nun steht nur noch die Geburt bei Jean aus, wir warten täglich, die Katzendame schleppt schon ein beachtliches Bäuchlein mit sich herum ;-).

 

Pflegestellen suchen wir nun keine mehr. Fixplätze wären toll gewesen, welche sich darauf einstellen können, wilde, und dementsprechend scheue, Katzen bei sich aufzunehmen, doch wissen wir ja um das Katzenelend in ganz Deutschland, und natürlich schreit niemand „Hurra“ wenn wir diesbezüglich nachfragen…

 

Sie sind alle etwa zwischen 7 Monaten und 3 - 4 Jahren jung, keine wesentlich älter, und zum größten Teil sicher alle miteinander verwandt. Egal wer mit wem zusammen ist, sie verstehen sich -  essen gemeinsam, spielen, geben Köpfchen…

 

Update 11.05.2013:

 

Mit unserem kleinen Flaschenkind mussten wir heute noch in die Tierklinik, doch das Baby hat es nicht geschafft...



Ich bin wirklich froh um jedes Kätzchen was nicht geboren wird. Aber ist es erst einmal auf der Welt, und man kämpft um dieses kleine bißchen Leben, tut das schon verdammt weh...



...für Dich, kleines Engelchen

 

 

Abschlußbericht:

 

Immer wieder Sonntags...

 

…22 Katzen haben wir insgesamt fangen können, ein Kater wollte partout nicht in die Falle gehen, und sehen somit dieses Projekt als beendet an!

 

Es war anstrengend, zeit- und kraftraubend, vom finanziellen Aufwand mal ganz abgesehen, aber wir wissen um die Wichtigkeit dieser Einsätze, und werden dahingehend belohnt, dass wir dort im Herbst keine kranken, dem Tode näher wie dem Leben stehende Katzenbabys einsammeln müssen.

 

Einige haben wir nach ihrer Kastration schweren Herzens wieder zurück gesetzt, doch haben auch welche ein sicheres Zuhause gefunden.

 

Wir haben uns rechtlichen Beistand gesucht, aber es ist immer noch nicht klar, wie es mit der Versorgung der Katzen vor Ort weiter geht… Aus diesem Grund halte ich mich hier aus bekannten Gründen kurz, gebe aber gerne via Mail oder telefonisch weitere Auskünfte.

 

Alle Baby´s, die in ihren Pflegestellen das Licht der Welt erblicken durften, haben wir vermitteln können, der Auszug der Kleinen steht schon vor der Tür.

 

Leider hat aber nur eines der Kitten, welche bei uns im Hause geboren wurden, überlebt, ein schlimmer Virus hat um sich geschlagen, und trotz aller Versuche diese kleinen Leben zu retten, war es ihnen nicht vergönnt. Das war eine schwere Zeit, und ich habe bei jedem auch ein Stück Herz verloren… Man fragt sich immer nach dem „Warum“? Trotz bestmöglicher Versorgung und aller Hygiene…

 

Es versteht sich von selbst, dass die Mama´s mit ihrem schwarzen Wonneproppen nun bei uns bleiben dürfen, sie sind so sozial, dass sie mit unseren anderen Katzen keine Probleme haben werden. Aber das sind nicht die einzigen, wir hatten auch noch Platz für drei weitere „Dannenbüttler“. Sie sind noch recht scheu, bis auf einen, von dem ich in meinem Bericht vom 24.04.2013 sprach (wir nennen ihn nun James), aber es wird.

 

Ihre Neugierde ist groß, so dass sie sich vieles von unseren Alteingesessenen abschauen. Man kann es in ihren Augen lesen, wenn sie uns dabei beobachten, wenn wir mit unseren anderen Katzen schmusen: „Die gehen da freiwillig hin, die schnurren sogar… hmmm, dann muss ich die Hand doch auch mal untersuchen…“ Es wird dann geschnuppert, gaaanz vorsichtig, und wenn man ganz mutig ist, auch einmal mit der Tatze gehauen. Ich bin mir sicher, sie tauen alle auf, auch wenn es „Wilde“ waren!

 

Von daher noch eine große Bitte! Wir würden natürlich auch noch mehr der Katzen in sicherer Obhut wissen, und suchen nach Höfen oder ähnlichen Plätzen, wo sie ihre Freiheit weiterhin genießen dürfen, aber gut versorgt sind. Für Futter oder eventuell anfallende Tierarztkosten stehen wir natürlich ein!

 

Gerne würde wir sie natürlich in ihren Gruppen belassen. Wie ich schon schrieb, sind sie alle sehr sehr sozial, wir konnten sie ja wochenlang beobachten und würden sie nur ungern aus ihren Verbänden reissen...

 

Wir danken aber nun allen erst einmal von ganzem Herzen, die uns, vor allem mich, moralisch unterstützt haben, denen keine Fahrt zu lang, und kein Aufwand zu viel war, um zu helfen! Lieben Dank den Pflegestellen, lieben Dank den Spenderinnen und Spendern, die uns finanziell unter die Arme gegriffen haben!!!

 

Michi, mit dem gesamten Fellchenteam!

 

Eingegangene Rechnungen:

 

vom 23.04.2013 über 243,08 € (Tierklinik Salzgitter):

 

- drei Kastrationen

- Mikrochip + Implantation 5 x

- digitale Röntgenaufnahme 2 x

 

vom 25.04.2013 über 231,66 € (Tierklinik Salzgitter):

 

- zwei Kastrationen

- Mikrochip + Implantation  2 x

- Labordiagnostik FIV + Leukose 1 x

- Stronghold 2 x 6 Ampullen

 

vom 27.04.2013 über 324,45 € (Tierklinik Salzgitter):

 

- vier Kastrationen

- Mikrochip + Implantation  4 x

- digitale Röntgenaufnahme 3 x

 

vom 06.05.2013 über 348,93 € (Tierklinik Lüneburg):

 

- zwei Kastrationen

- Mikrochip + Implantation 2 x

- Wurmkur per Injektion 2 x

- Medikamente (vorhergehende Gebärmutterentzündung bei einer Katze)

 

vom 13.05.2013 über 315,35 € (Tierklinik Salzgitter)

 

- drei Kastrationen

- Mikrochip + Implantation 4 x

- digitale Röntgenaufnahme 1 x

- Aufzuchtsmilch

- Glucose

 

vom 17.05.2013 über 115,05 € (Tierklinik Salzgitter)

 

- eine Kastration

- Mikrochip + Implantation 1 x

- Labordiagnostik FIV + Leukose 1 x

- Infusionen + Medikamente (Viruserkrankung Katzenwelpen)

- Glucose

 

vom 21.05.2013 über 90,84 € (Tierklinik Salzgitter)

 

- Infusionen + Medikamente (Viruserkrankung Katzenwelpen)

 

vom 14.06.2013 über 224,11 € (Tierarztpraxis in Langenberg)

 

- drei Kastrationen

- Mikrochip + Implantation 3 x

 

 

 

Eingegangene Spenden:

 

100,00 € von Sigrid Dorfmüller

50,00 €   von Patricia

60,00 €   von (Elfriede) Anke Märker

50,00 €   von Natascha Großbach

20,00 €   von Heidi Diekmann

30,00 €   von Beatrix Schaumkessel (für Spot-On´s)

100,00 € von Maria Schmitt

50,00 €   von Natascha Großbach

300,00 € von Christa Kücker

25,00 €   von Walburga Odinius   

 

Vielen herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

 

 

------------------------------------------------------------------

 

Februar 2013:

 

 Wir unterstützen eine liebe ältere Dame hier im Salzgitter Raum bei der Versorgung ihrer zwei ebenso betagten Katzenomis und haben eine medizinische Behandlung finanziert.

 

------------------------------------------------------------------

 

 

Februar 2013:

 

Die "Süsse" vom Brotweg...

 

Gott sei Dank gibt es noch diese Menschen, die mit offenen Augen durch die Welt gehen, und diese auch nicht verschliessen, wenn ein Tier Hilfe braucht, und zu diesen Menschen zählt auch Georg mit seiner Familie!

 

Schon im letzten Jahr haben sie mich kontaktiert, als sie einen Hund aufgefunden haben, jetzt war es eine offensichtlich herrenlose Katze, die sie entdeckten.

 

 

Das war ihr Unterschlupf, ein Betonverschlag, wer weiss wie lange schon in dieser Kälte. Die Decke gab man ihr, dass sie es ein bisschen wärmer hatte, bis wir sie abholten.

 

 

Sie einzufangen war kein Problem, die "Süsse", so wurde sie von Georg´s Familie mittlerweile genannt, war mächtig hungrig.

 

 

Sie war weder gechipt oder kastriert, noch hat sie jemand vermisst, nun darf sie ihr Katzenleben bei uns in vollen Zügen genießen.

 

Mimmi, umgetauft haben wir sie dann doch ;-), heute:

 

 

 

------------------------------------------------------------------

 

12. Dezember 2012:

 

Wir sagen lieben Dank für die Unterstützung unseres Katzenprojektes
in Salzgitter und Umgebung!

 

    
                  Fam. Schubert + M. Goldhorn 1. Vorsitzende unseres Tierschutzvereins

Heute erreichte uns eine großzügige Spende der Familie Schubert aus Salzgitter-Gebhardshagen, sie haben fleißig Kuchen für einen guten Zweck verkauft.

 

Diese lassen wir gerne in unser Katzenprojekt einfließen, somit sind wieder einige der so wichtigen Kastrationen besitzerloser Samtpfoten gesichert.

Wenn auch Sie helfen wollen das Katzenleid auf der Straße zu mindern, oder sich als Pflegestelle für Katzen zur Verfügung stellen möchten, dann melden Sie sich bitte bei uns!

 

------------------------------------------------------------------

 

 

November 2012:

 

Unsere Katzenhütten, welche wir für unsere "Wilden" aufstellen, Maik baut sie selbst.

 

Sie sind doppelwandig und komplett isoliert,...



...mit aufklappbarem Dach zur leichten Reinigung,...



...lackiert mit Bootslack.



Wir polstern sie mit Stroh und Decken und kennzeichnen sie, bisher ist uns auch noch keine abhanden gekommen ;-)!



Diese Hütten stellen wir auch für die Katzen auf, die zwar von Anwohnern, wie unten beschrieben, versorgt werden, aber ansonsten kein Besitzer zu ermitteln ist.

 

Wir würden uns sehr über Material-/ wie auch Geldspenden für den Bau dieser wichtigen Hütten, gerade für den Winter, freuen!
 

------------------------------------------------------------------

 

September/Oktober 2012:



Hilferufe...

Viele Anrufe erreichen uns bezüglich besitzerloser Katzen. Einige von ihnen haben das grosse Glück und werden von lieben Menschen mit Futter versorgt, sind aber ratlos, was weiter mit ihnen geschehen soll. Natürlich sind diese Katzen nicht kastriert und selten bis nie medizinisch untersucht, geschweige denn entwurmt oder geimpft worden - das übernehmen wir dann natürlich gerne, wenn solch eine Meldung bei uns eingeht, und oft erklären sich diese Menschen auch bereit, sich weiterhin um "ihre" Katze zu kümmern.

 

Edgar...

 



...Luise...



...Jonny und Jenny...


...waren die letzten Katzen, die sich bei uns Zuhause nach ihrer Kastration erholen durften, bevor wir sie wieder in die Obhut "ihrer Menschen" gegeben haben. Wir schauen aber selbstverständlich immer wieder mal nach dem Rechten :-).

 

------------------------------------------------------------------


August 2012: Wenn auch anders wie geplant...
...aber es ist vollbracht :-)!!!



Unsere Sandra hat auf ihrem Grund und Boden einen Raum zur Verfügung gestellt, es wurde für Strom und Licht gesorgt, gefliest und gestrichen, und dank unserer lieben Spender/innen konnte dieser Raum für unsere Samtpfötchen auch schon komplett eingerichtet werden.


Das Zimmer von aussen, mit Panoramablick ;-)



...und von innen
















 

Das angrenzende Aussengehege wird folgen!

Was wir aber noch und immerwährend benötigen ist Katzenstreu, und wären für Paten äusserst dankbar!

 

Unsere Pflegestellen betreuen nach heutigem Stand (22.08.2012) 15 Kitten und 10 erwachsene Katzen, davon sind 4 Adulte nicht vermittelbar.

 

An ein Ende der Katzenflut ist natürlich nicht zu denken, an eine Kastrationspflicht in unseren Breitengraden leider eben so wenig...

 

Wer also noch den einen oder anderen Cent auch für unsere Katzen übrig hat... unsere Vereinskasse gibt leider (mal wieder) wegen unserer allzu vielen Notfellchen nicht mehr viel her :-(...

 

Lieben Dank, Ihr/Euer Team von den Fellchen in Not

 

------------------------------------------------------------------


April 2012:



Bislang hatten wir drei feste Futterplätze in und um Salzgitter für herrenlose Katzen in unserer Verantwortung - heute können wir verkünden, dass wir einen dieser Plätze schließen konnten :-)!

Im Jahre 2006 haben wir in einem Nachbarort auf einem verlassenen Hof mit über 10 verwahrlosten Katzen (die Anzahl derer variierte fast wöchentlich) einen kontrollierten Futterplatz eingerichtet und in diesem Zuge eine Kastrationskampagne gestartet, nun befindet sich dort keine "alteingesessene" Katze mehr und es sind auch keine "Neuzugänge" mehr dazu gestossen.

Wieder ein Grund, an den so wichtigen Kastrationen fest zu halten!
 

------------------------------------------------------------------

 


Januar 2012: Neues Jahr, neues Glück!?
Wir starten noch einmal durch!


Unser Projekt „Katzenhaus“ ist leider durch viele private Umstände in den Hintergrund gerückt, aber nicht in Vergessenheit geraten. Das einzige was jetzt noch zur Verwirklichung fehlt ist Zeit. Zeit um den großen Raum leer zu räumen, zu fliesen , zu streichen...

Mein nächster Umzug steht an, und wenn der überstanden ist, hoffen wir spätestens im März loslegen zu können. Auch hoffen wir auf ein paar helfende Hände, genaue Daten geben wir hier bekannt!

Also, wer mag unser Projekt auch mit Schweiss und Muskelkraft unterstützen ;-)?

 

------------------------------------------------------------------



Projekt "Katzenhaus in Deutschland", August 2011:


Da wir leider zu wenig Gelder einnehmen um dieses Projekt zu verwirklichen, und unsere Vereinskasse Richtung Null tendiert, stellt nun unsere gute Freundin Sabine aus Cramme bei Salzgitter einen großen hellen Raum zur Verfügung, der direkt an ihr Wohnhaus grenzt, dafür danken wir ihr von ganzem Herzen - fühl Dich gedrückt, Bine!!! Denn dieses Projekt ganz aufgeben können wir einfach bei der jetzigen Katzenschwemme nicht, zu viele Samtpfoten mussten wir in den letzten Wochen schon in eine ungewisse Zukunft schicken, da wir einfach keinen Platz mehr für sie haben...

Freuen würden wir uns nun sehr über Kratzbäume, Toiletten, Spreu, Futter (Trocken- sowie Nassfutter), Spielzeug... :-)!

 

------------------------------------------------------------------


18. Juni 2011: 22 Katzenkinder in der Vermittlung, fünf Adulte und ein Senior!!!                      
   Bitte schauen Sie auf die Seite
Katzen suchen...


Das letzte Kitten, was wir eben abgeholt haben, wurde im Motorraum eines abgestellten Fahrzeugs gefunden.

Bei uns herrscht nun absoluter Stillstand, wir können keinen einzigen Pflegeplatz mehr für eine Katze in Not anbieten!

Und auch wenn wir an die örtlichen Tierheime verweisen, sind wir uns sicher, dass viele diesen Weg scheuen...

Von daher haben wir uns dazu entschlossen, ein Katzenhaus plus Aussengehege zu bauen - Kostenfaktor etwa 2.500,00 € - und würden uns für dieses wichtige Vorhaben über finanzielle Unterstützung riesig freuen!

Wenn Sie uns beim Projekt "Katzenhaus in Deutschland" helfen möchten, geben Sie bitte als Verwendungszweck "Katzenhaus" an - vielen, vielen lieben Dank!
 

Eingegangene Spenden für unser Katzenhaus:

Ramona Bochmann: 10,00 €

Edeltraud Krause: 50,00 €

Christa Kasper: 50,00 €

Ramona Bochmann: 10,00 €

Kathrin Kollek: 15,00 €
 

------------------------------------------------------------------

 



Aktuell im Mai 2011: Wir suchen dringend nach erfahrenen Pflegeplätzen für Katzen!

Der Wonnemonat Mai, aber leider nicht für hiesige Katzen. Fast täglich werden wir angerufen, ob wir nicht eine Katze aufnehmen könnten, meist sind sie hochtragend und erwarten in Kürze ihren Nachwuchs - gerade haben wir drei trächtige Katzen in Pflege.

 

Aber auch Katzenmütter, ältere, sowie kranke Katzen und Katzenwelpen brauchen einen Platz, wo sie gut versorgt bis zu ihrer Vermittlung bleiben können.

 

Es entstehen Ihnen KEINE KOSTEN, sämtliche Tierarztkosten für Entwurmungen, Impfungen das Chippen und anstehende Kastrationen etc. trägt unser Verein - auch um die Vermittlung der Katzen kümmern wir uns selbstverständlich!

Vielen lieben Dank für Ihre Hilfe!

 

------------------------------------------------------------------

 

 

Eine kleine Statistik von 2010:

 

16 freilebende Katzen (ohne Besitzer) haben wir kastriert und wieder in ihr angestammtes Revier zurück gebracht, für regelmässige Fütterung und einen warmen Unterschlupf haben wir Sorge getragen.

25 Katzen haben wir aufgenommen und in gute Hände vermitteln können, inclusive einer trächtigen Samtpfote und zwei Mamas mit je zwei und einmal fünf Kitten.

Lieber Tierfreund,

bitte lassen Sie Ihre Katze kastrieren. Zeigen Sie Verantwortung und helfen Sie mit, dass das Elend der ungewollten Kätzchen ein Ende nimmt!


Ca. 100.000 Tiere landen pro Jahr im Tierheim, unzählige sterben einsam und ungesehen an Krankheiten oder werden getötet und verantwortungslose Tierhalter, die ihre Katzen nicht kastrieren lassen, tragen eine erhebliche Mitschuld daran.

Laut Statistik wächst die Population innerhalb von 10 Jahren auf unvorstellbare 80 Millionen Tiere an wenn eine Katze zweimal im Jahr drei Junge bekommt, denn dieser Nachwuchs vermehrt sich ja wiederum.

Folgende Samtpfötchen stehen für viele, die wir im Laufe der Zeit eingefangen und nach ihrer Kastration wieder an ihre angestammten Plätze zurück gebracht haben - die wenigsten verwilderten Katzen können wir vermitteln.



Freilebende, verwilderte Katzen sind nicht auf den Menschen geprägt und extrem scheu, sie lassen sich kaum oder gar nicht anfassen. Von daher wäre das Einsperren für sie, in Tierheime aber auch in Haushalte, pure Quälerei.

 

Es werden aber Futterplätze für sie eingerichtet und darauf geachtet dass sie ein warmes und trockenes Plätzchen vorfinden.

 

Da sich die Tiere bei regelmäßiger Fütterung immer wieder dort einfinden haben wir gute Möglichkeiten kranke oder verletzte Katzen zu versorgen und andere hungrige Mäulchen, die sich dort eingefunden haben, zur Kastration einzufangen.

 

Schon so manches Mal überraschte uns ein Neuankömmling mit Nachwuchs...



...sie werden natürlich immer in gute Hände vermittelt und nicht zurück gesetzt!

 

------------------------------------------------------------------

 

Freitag, 28.05.2010:

 

Es geht schon wieder los...!

Am Freitag bekam Michi einen Anruf von einem netten jungen Mann names Tobi: „...in meinem Garten ist eine Mutterkatze mit ihren fünf Babys..., ich weiß nicht was ich machen soll..., bis auf einen Meter komme ich heran, aber nicht weiter...“. Also saßen wir eine Stunde später bei Michi im Auto, bepackt mit drei Fallen (sicher ist sicher) und zwei Boxen.

Dort angekommen konnten wir auch gleich eine kleine rote und eine schwarze Katze sehen.

Die Rote schnappte sich Michi gleich mit einem beherzten Griff - puh eine hätten wir.
Da waren es noch fünf...

Nachdem das schwarze Kätzchen sich in die Büsche geschlagen hatte schauten wir nach wo denn die anderen sein könnten. Nach kurzer Zeit fauchte uns etwas aus dem Gebüsch an, aha die Mama, und da waren auch die anderen Babys, zwei schwarze, eine rote und ein Grautigerchen. Nachdem wir im Garten unsere drei Fallen verteilt hatten hieß es abwarten und Tee trinken, nein, eher eine Rauchen ;-).

Wir warteten und warteten, und als wir schon fast für diesen Tag aufgeben wollten, bemerkte Michi, wie zwei Kinder an einem Kellerfenster standen und fasziniert hinein schauten. Die Kinder meinten die Katzen wären da drin!

Also rum um´s Haus, überall klingeln Sch... keiner da. Der junge Mann, der uns wegen der Katzen angerufen hat, meinte, dass er jemanden kennt der einen Schlüssel zu den Kellerräumen hat. Als wir in den Keller kamen (wir haben natürlich das Fenster von außen schon zu gemacht) war uns sofort klar, dass die Miezies da wohl häufiger drin waren, es roch schon ziemlich streng. Leider sah der Keller so aus wie Keller meist so aussehen, viel Gerümpel und bis unter die Decke voll, na toll, auch noch alles räumen, und mal eben nett Hausfriedensbruch begehen ;-).

Gesagt getan, und so langsam näherten wir uns den Katzen. Tobi und ein Nachbar halfen uns dabei, Gott sei´s gedankt. Als die Mama zum Vorschein kam streckte Tobi todesmutig seine Hand aus und siehe da, man kann sie anfassen, was für ein Glück. Nach ein paar Kratzern, Bissen und dreckigen Klamotten hatten wir nun die ganze Katzenfamilie beisammen.

Nachdem wir uns bei allen für ihre Hilfe tausend mal bedankt hatten, fuhren wir mit den Samtpfötchen gleich zum Tierarzt. Bis auf eine Millionen Zecken und wenigstens genau so vielen Flöhen und einem Quitsch Auge bei Baby Numero 1, alle okay. So kann man seine Tage auch verbringen, doch dafür umso weniger Katzennachwuchs in Salzgitter!

In der Zeit, als wir auf den Schlüssel warteten, fragte mich eines der Kinder, warum es denn so wichtig ist, dass man Katzen einfängt, die keinen Besitzer haben. Ich stellte dann mit ihr eine Rechnung auf: „Schau mal, die Mama hat nun fünf Babys. Angenommen davon sind zwei Mädchen, die bekommen wiederum Kinder, genau wie die Mama. Wie viele Katzen wären es, wenn jede fünf Babys bekommt?“ Sie sagte 10.“ Und die Mama?“ Ach ja, also 15. „Genau! Und davon sind wieder zwei Katzen weiblich die Babys bekommen, und und und... Das Mädel hat riesige Augen bekommen und ich glaube zumindest sie hat verstanden....!!!

P.S. Diese Katzenfangaktion war nicht die erste, und wird auch nicht die letzte hier im Raum Salzgitter gewesen sein, seit Jahren geht das schon so. Wie viele haben wir schon eingefangen und vermittelt, wie viele schon kastriert wieder in ihre Reviere gebracht, da sie für ein Leben in der Familie einfach zu scheu waren – natürlich nicht, ohne einen Futterplatz für sie eingerichtet zu haben und dafür zu sorgen, dass sie einen warmen Schlafplatz vorfinden!

Auch haben wir schon über die hiesige Zeitung Aufrufe gestartet, Katzen doch bitte kastrieren zu lassen, doch scheint es leider die wenigsten zu interessieren, wie überall...

Von Sandra + Michi "Fellchen in Not e.V."

 

------------------------------------------------------------------

 

2008:



Diese kleinen armen Schätze haben wir im Herbst 2008 in Salzgitter-Bad im wahrsten Sinne des Wortes von der Strasse gesammelt, ihre Mama wurde schon Opfer des Verkehrs.

Katzenschnupfen, dehydriert, unterernährt...



...eine der vier Kitten hat es leider nicht geschafft, für sie kam jede Hilfe zu spät und wir konnten sie nur noch von ihrem Leid erlösen...

 

------------------------------------------------------------------

 


Fast unglaublich aber wahr, nicht nur ungewollte Katzen werden von uns versorgt, auch ausgesetzte Hauskaninchen habe ich schon einfangen müssen...



Aufgrund meines Schriftzuges am Auto „Tiere in Not – wir helfen“ gab man mir am 07.08.2008 den Tipp, dass auf dem Parkplatz zum Vogelbeobachtungsturm am „Heerter See“ bei Gebhardshagen Hauskaninchen gesehen wurden - nur ein paar hundert Meter weiter fand ich auch unsere Katze Luna...




Nach vier Tagen Geduld gelang es mir endlich, drei der vier scheuen Tiere einzufangen, eines war leider nicht mehr aufzufinden.

Haustiere, auch Kaninchen, haben in freier Wildbahn keine Überlebenschance, und es macht mich einfach nur wütend, dass viele Menschen so gewissenlos handeln!





Für die Kaninchen, die nur zusammen vermittelt werden, suche ich nun ein artgerechtes Zuhause, keinesfalls sollen sie als Spielzeug in einem Kinderzimmer enden!



Mittlerweile sind sie geimpft, und das dunkle Böckchen auch kastriert.

Von Michi "Fellchen in Not e.V."

 

Super tolles Kaninchenzuhause gefunden :-)))!!!

Ist zwar´ ne Ecke weg, in Waldaschaff, aber dafür ein Paradies für Hasis!

 

------------------------------------------------------------------



Aber wieder zu den Katzen:

 

Einer unserer Futterplätze in einem Nachbardorf...



...in der großen Scheune können sich "unsere" Katzen gut verstecken und finden auch warme Plätzchen zwischen Heu und Stroh...


           



Natürlich vergessen wir auch nicht den alten "Konstantin"...



...und seine kleine Familie!



Wenn der "Chef" kommt...

     

...geht der Rest der Bande besser Krallen schärfen, oder aber in Deckung...

 


Auch für unsere "Wildlinge" freuen wir uns immer über eine kleine Futterspende!

 

------------------------------------------------------------------

 

Diese Katzen haben wir Anfang 2009 aus schlechter Haltung heraus holen...



...und in gute Hände vermitteln können.

Auch viele Hunde aus Deutschland, abgegeben und/oder misshandelt, sind schon durch unsere Hände gegangen - doch aus rechtlichen Gründen dürfen wir nicht immer Bilder oder Beschreibungen von ihnen einsetzen.

gpEasy-Theme simplicity 1.5 by syndicatefx