Hanuta, jetzt Luna von Mama Hazel

Geschlecht: weiblich
kastriert: ja
Rasse: Mischling
Geboren: etwa Oktober 2015
Größe: ca. 59 cm
Charakter/Eigenschaften: siehe Beschreibung
Verträglichkeit mit Katzen: unbekannt
Behinderungen/Krankheiten: Progressive Retina Atrophie (PRA)
Besondere Merkmale: keine

 

Aufenthaltsort: 8427 Rorbas/Schweiz

 

 

Flyer für Luna zum aushängen, verteilen und verbreiten wenn Sie uns helfen möchten, sie vorzustellen:

 

 

Fotogalerie von Luna

 

 

Mai 2021

 

Luna kommt leider in die Vermittlung zurück und sucht nun dringend eine Pflegestelle, besser noch ihre eigene neue Familie!

 

Sie hat Probleme mit dem Kleinkind ihrer Besitzerin, welches ihr enormen Stress bereitet. Daher kommt nur eine Vermittlung in einen kinderlosen Haushalt für sie in Frage. Auch ansonsten ist Luna recht geräuschempfindlich und reagiert bei "Reizüberflutung" mit Unruhe.

 

Sie ist aufgrund ihrer Krankheit noch nicht komplett erblindet, doch hat ihre Sehkraft schon nachgelassen und sieht auch in der Dämmerung nicht mehr gut. Wir werden ihre Augen aber nochmals untersuchen lassen, und tragen dafür auch die Kosten.

 

Luna ist eine Hündin, der man im Alltag viel Sicherheit vermitteln muss, dafür ist sie aber sehr gelehrig und kennt die "Grundkommandos" wie "Sitz", "Platz", "Warte", "Hier"...

 

Darüber hinaus ist sie ein durchaus agiles Mädchen, das sich gerne bewegt, und im Freilauf auch hervorragend abrufbar ist. Das Autofahren bereitet ebenso keine Sorgen.

 

Luna versteht sich gut mit ihren Artgenossen, gleich ob groß oder klein, weiblich oder männlich, die Verträglichkeit mit Katzen ist nicht bekannt.

 

Zu ihr vertrauten (erwachsenen) Menschen hat Luna eine sehr enge Bindung und kuschelt für ihr Leben gern, fremde Personen/Besuch werden/wird verbellt. Auch hier sollte man ihr Sicherheit vermitteln, und ihr deutlich machen, dass Sie selber entscheiden, wer das Haus betreten darf, und wer nicht. Draußen reicht eine klare Anweisung wenn man auf fremde Personen trifft, dann ist sie sofort ruhig.

 

Wenn man Luna kennt und sie "zu nehmen" weiß, ist sie wirklich eine wunderbare Begleiterin die super viel Spaß am Leben hat, und auch ihre Erkrankung sollte Sie nicht abschrecken darüber nachzudenken, ihr ein gefestigtes, neues Zuhause zu bieten - siehe unteren Text.

 

Ein ruhiger Haushalt ohne Kinder, gelegen in einer eher ländlichen Umgebung, mit souveränen Menschen an ihrer Seite, das wäre das perfekte Heim für die Hübsche!

 

 

18.12.2016 - Luna hat ein Zuhause gefunden!

 

 

 

Bei Hanuta, jetzt Luna, wurde leider eine PRA (Progressive Retina Atrophie) diagnostiziert, was dazu führt, dass sie erblinden wird.

 

Hier finden Sie zu Informationen über diese Krankheit.

 

 

09.10.2016

 

 

Für einen blinden Hund die Verantwortung zu übernehmen, stellen sich viele Menschen recht schwierig vor, doch ist ein blinder Hund ebenso "vollkommen", wie ein sehender Hund, wenn man nur auf seine Bedürfnisse eingeht.

 

Wichtig ist anfangs, dass der erblindende Hund lernt, sich auf Geräusche zu konzentrieren, ihm verbal einige Kommandos beigebracht werden um ihn auch vor Gefahren zu schützen. Diese Hunde setzen dafür verstärkt ihre anderen Sinne ein, eben den Gehörsinn, wie auch den Geruchssinn.

 

Sie sollten nicht der Mensch sein, der gerne umdekoriert, für den Hund ist es einfacher sich im häuslichen Umfeld zurecht zu finden, wenn alles an seinem gewohnten Platz bleibt.

 

Von Vorteil ist auch, wenn sich schon ein souveräner Ersthund in der Familie befindet, an dem sich der erblindende, bzw. blinde Hund, orientieren kann, das ist aber kein Muss.

 

Es gibt einiges an Lektüre, sowie auch Hundeschulen und Trainer, die sich auf die Schulung eines blinden Hundes spezialisiert haben, schauen Sie doch einmal im Internet, ob sich nicht sogar einer in Ihrer Nähe befindet.

 

Aber zu Luna selber. Sie ist ein Jungspund und benimmt sich auch dementsprechend, sie ist unternehmungslustig, neugierig und für jeden Spaß zu haben. Nur das Alleine bleiben ist noch nicht so ihr Ding, daran muss sie sich noch gewöhnen.

 

Menschen gegenüber, egal ob groß oder klein, ist sie sehr aufgeschlossen und genießt ihre Streicheleinheiten, auch mit anderen Hunden hat sie überhaupt keine Probleme.

 

Beim Spazieren gehen hört sie gut, ist sehr aufmerksam und immer sofort abrufbar, auch das Autofahren macht ihr nichts aus.

 

"Blinder Hund - na und" - diesem Sprichwort wird zumindest Luna alle Ehre machen!

 

 

 

Update 27.02.2016

 

Hanuta ist auf ihrer Pflegestelle angekommen.

 

06.02.2016

 

 

24.01.2016

 

 

 

24.12.2015

 

Nun haben die Babys, dank einer lieben Patin, auch Namen bekommen:

 

               Halona                Harley                 Hama                   Haru                  Haluk               Hanuta

 

Update 17.12.2015

 

Zitat aus Rumänien:

 

"Mama Hazel ist ein schönes und sanftmütiges Mädchen. Sie ist immer noch sehr scheu und versucht sich immer in einer Ecke des Raumes zu verstecken und sich unsichtbar zu machen. Sie frisst aber aus der Hand und hat sich von uns ohne Anzeichen von Aggressivität streicheln lassen.


  Sie muß wieder Vertrauen zu den Menschen und Freude am Leben finden (wenn sie es je hatte).


Die Babys sind ca. 1½ - 2 Monate alt, sie werden immer neugieriger und verspielter."

 

01.12.2015

 

 

                       Baby 1                                                Baby 2                                            Baby 3

 

                       Baby 4                                                 Baby 5                                            Baby 6

 

Update 23.11.2015

 

Die Mama und ihre 6 Babys haben heute die Ecarisaj verlassen können und sind in eine Pension umgezogen.

 

-------------------------------------------------------------

 

Die unendliche Geschichte...

Und wieder wurde ein Wurf Welpen, sechs an der Zahl, erst 2-3 Wochen alt, zusammen mit ihrer Mutter, einer schüchternen Lady oberer mittlerer Größe, am 19.11.2015 in die Ecarisaj gebracht. Wir wissen das Geschlecht der Welpen noch nicht, da man die Mutter nicht zu sehr stressen wollte, bis sie sich an die neue Umgebung gewöhnt hat. Sie wirkt aber schon, als ob sie die Nähe der Menschen mag. Auf der einen Seite haben es die Welpen einfacher als die anderen, weil sie noch säugen. Aber trotzdem sind sie dem Risiko der Krankheiten und vor allem der Kälte ausgesetzt. Obwohl sie in Box 2 sind, der auch einen Innenbereich hat, ist es dort viel kälter als in der Quarantäne, die Nachttemperaturen sinken unter 0 Grad und es gibt keine vor der Kälte schützenden Hütten im Innenbereich. Wir sind völlig überfordert angesichts der Vielzahl der Welpen, die zu dieser Jahreszeit Hilfe so dringend nötig haben...

Unsere finanziellen Mittel sind erschöpft, so dass wir dringend nach Paten suchen müssen, um die kleine Familie in eine sichere Pension bringen zu lassen. Auch suchen wir schon im Vorfeld nach Pflegestellen, ihren endgültigen Familien, aber auch nach übernehmenden Tierschutzvereinen, die sie aufnehmen, wenn sie das Alter für ihre Ausreise erreicht haben. Entsprechend sind sie geimpft, gechipt (die Mama auch kastriert) haben einen EU-Heimtierausweis im Gepäck, und gehen ausschließlich mit TRACES-Papieren auf die Reise!

 

Kontakt: info@fellchen-in-not.de

19.11.2015

 

 

 

Eingänge:

 

 

 

 

gpEasy-Theme simplicity 1.5 by syndicatefx