Woody

Geschlecht: männlich
kastriert: ja
Rasse: Mischling
Geboren: ca. 2012
Größe: ca. 47 cm
Charakter/Eigenschaften: siehe Beschreibung
Verträglichkeit mit Katzen: unbekannt
Behinderungen/Krankheiten: keine
Besondere Merkmale: keine
Aufenthaltsort: Pflegestelle in 38446 Wolfsburg

 

Paten: siehe Eingänge

 

 

Auch für Woody müssen wir nun um Unterstützung bitten, da ihm die Milz entfernt werden musste, und mit diesen Kosten natürlich nicht zu rechnen war...

 

Tierarztkosten:

 

Vom 29.09.2015:    138,26 €

Vom 06.10.2015: 1.168,24 €

Vom 16.10.2015:      62,38 €

_______________________

 

= 1.368,88 €

 

Eingänge:

 

Bettina W. 38,24 €

Nadine + Uwe R. 65,00 €

Barbara K. 50,00 €

Anja K. und Familie 100,00 €

_______________________

 

= 253,24 €

 

 

31.07.2016 - Woody bleibt bei seiner Pflegefamilie!

 

Nachdem sie mit ihm durch dick und dünn gegangen sind,

können sie ihn nicht mehr hergeben. Wir freuen uns sehr darüber.

 

 

Fotogalerie von Woody

 

Mai 2016

 

Ein paar Grüße von Woody!


"Ich bin immer noch bei meiner Pflegefamilie. Ich hatte zwar schon etliche Anfragen und auch schon Besuche,

aber irgendwie ist der Funke nicht übergesprungen, da ich ja doch bei Fremden immer noch recht vorsichtig bin. Ansonsten geht es mir gut und ich fühle mich hier "sauwohl". Habe zwar hier und da so meine Blasenzipperlein, damit kann ich aber ganz gut leben. Ich habe mal einen kleinen Steckbrief von mir erstellen lassen!

Ein paar Fotos und ein Videolink kommen auch noch.

Name: Woddy Spitzname: ”Fetti”


Gewicht und Größe: 47 cm und 17 kg (“Man bin ich dick man..aber fit”). Jetzt bekomme ich Diätfutter gegen Struvitsteine. Also mal ganz unter uns...ab und zu..also auch nur gaaaanz selten..klaue ich mit meiner Hundeschwester auch mal ein Putensteak o.ä. aus der Pfanne...aber wirklich nur ganz selten!! Auweia und dann gibt's Dampf vom Pflegefrauchen..ist mir aber pupsegal.. Hauptsache es hat gemundet!!

Hobbys:


                       - Fressen, fressen, fressen (wenn ich nur immer dürfte)!!
                       - Lange Spaziergänge mit Drüber- und Rumhüpfen auf allem was die Natur so hergibt

                         (gefällte Bäume, Holzstapel, Steine, Gräben) und Nasenarbeit
                       - Toben mit Ria und anderen Hunden (die Weiblichkeit wird hier ganz klar bevorzugt)!
                       - Kuscheln und “Wampe kraulen”, sehr gerne von meinem “Pflege-Menschenbruder” Max
                       - das heimatliche Terrain abschreiten und Radfahrer und manchen Fußgänger vom Grundstück

                         aus anpöbeln (wird mir immer wieder verboten, langsam macht’s auch keinen Spaß mehr)
                       - mich im Garten verstecken (werde aber immer gefunden )
                       - das Autofahren (Hundekino), da bin ich schneller im Auto, als die Tür offen ist..


Was ich nicht so gerne mag:


                       - den Rasensprenger/ Wasser
                       - Hundefriseur
                       - auf die Waage gehen
                       - Staubsauger (da geht's aber ganz schnell ab in meine Höhle)
                       - fremde Personen in meinem Territorium (die gucke ich mir lieber eine lange Weile aus

                         der Entfernung an, ich weiß ja nicht, was die so mit mir vorhaben...Leckerchen nehme ich

                         aber gerne aus der Entfernung an. Mein Pflegefrauchen bringt mich dann immer aus der

                         “Schusslinie".. oder die Gäste??)

 

Was ich gaaaar nicht mag:

 

                      - Gewitter, Feuerwerk, Schüsse (ist einfach nur zum Weglaufen und Verstecken)
                      - männliche Jugendliche, die dunkel gekleidet sind und eine Cappi tragen (da mache ich lieber einen

                        grooooßen Bogen herum)
                      - unkastrierte Rüden und sehr aufdringliche Artgenossen

 

So Leute, das war es erst einmal wieder zu meiner einer Persönlichkeit.
LG von Woody & Co.

 

 

Februar 2016

 

Woody hat Spass im Schnee

 

 

09.10.2015

 

Der pathologische Befund ist da, alles negativ, wir sind so froh für den kleinen Mann!

 

Nun kann Woody wieder frech "in´s Leben" starten ;-)...

 

06.10.2015

 

Die Entfernung der Milz war nicht mehr zu umgehen, heute musste Woody operiert werden, da sich die Veränderungen an der Milz seit der letzten Untersuchung stark vergrößert haben.

 

Alles ist gut verlaufen, und Woody ist wieder "Zuhause", Pflegemama schreibt:

 

"So, nun ist Woody wieder zu Hause.


Knapp 350 gr. leichter, da die böse Milz ja nun weg ist. Die Tierärztin sagte nur, dass es allerhöchste Zeit war!


Sie hatte das 3fache der Normalgröße und war äußerlich zum großen Teil nekrotisiert und mit Tumoren durchzogen.
Nun wollen wir mal die Histo abwarten. Lungenaufnahmen und Blutwerte sind aber i.O. Zum Glück!!!!


Woody selber ist durch den Wind und man muss ihn erst einmal mit Vorsicht genießen. Kein Wunder."

 

 

20.09.2015

 

Hier mal wieder ein kurzer Bericht von Woodys Pflegefrauchen.

 

"Tja nun ist der "Dicke" nun fast ein Jahr bei uns. Bisherige Anfragen liefen immer ins Leere.

Na dann feiern wir bald den ersten Geburtstag in Deutschland! 
Der Angsthase hat sich ja hier bei uns inzwischen, wie schon berichtet, ganz gut eingelebt und sogar zu unserer Oma, welche er zum Fressen gern hatte, beginnt er nun körperlichen Kontakt aufzunehmen. Fremden gegenüber ist er, nach wie vor, äußerst skeptisch. Das Beste ist dann, man beachtet ihn erst einmal gar nicht, hält Abstand und lässt ab und zu mal ein paar Leckerlies durch die Lüfte fliegen, dann klappt es auch mit dem Woody. Zeitweise haben wir immer mal wieder Einbrüche beim Verhalten und dann müssen wir wieder ein paar Trainingsschritte zurückgehen. Woody ist halt, was "Seine Menschen" und die Umgebung betrifft, sehr vorsichtig und mißtrauisch!


In den Sommerferien war er mit uns an der Küste und das hat ihm richtig gut gefallen (uns natürlich auch). Stundenlang im Sand buddeln, potente Rüden anpöbeln (aber wirklich nur selten) und stundenlang auf dem Ferien-Hundehof rumstromern (was dort auch erlaubt war) und natürlich toben.

Leider wurde kurz vor dem Urlaub eine ordentliche Blasenentzündung und Struvitkristalle diagnostiziert, was aber unter längerer Antibiotikatherapie und (dauerhafter) Futterumstellung besser geworden ist. Zudem hat die TÄ Veränderungen an der Milz festgestellt, welche erst einmal unter engmaschiger Kontrolle bleiben und ggfs. (bei weiterer Veränderung) zur Milzentfernung führen können. Nun ja, ich denke da mal positiv. Ende September geht's wieder zum Ultraschall."

 

 

05.07.2015
 
"Heute haben wir Woody einen Sommerhaarschnitt verpasst, was ihm wohl im Nachhinein gut gefällt
(die Prozedur allerdings weniger).
Nach dem Schneiden und einer halben Tube Leberwurst stolzierte er regelrecht, wie auf dem Laufsteg, durch den Garten
immer wieder an unserer Ria vorbei, so dass wir erst mal Lachen mussten. ("Na Mädel, bin ich nicht fesch?")
Vielleicht lag's auch an der Leberwurst, welche nur er bekommen hat ;-).
Auf jeden Fall tobten die beiden dann trotz der Hitze erst einmal ordentlich.
 

LG aus Wolfsburg"

 

Fotogalerie von Woody

 

 

 

12.5.2015

 

Hier gibt es neue Fotos von Woody am Anfang des Albums

 

 

 

31.1.2015

 

Woodys Pflegemama schreibt:

 

"Hallo, heute möchte ich von Woody berichten.

Er hat sich ja inzwischen gut bei uns eingelebt und seine ehemaligen „Feinde“ sind heute seine besten Freunde. Auf Besuch reagiert er zwar immer noch mißtrauisch, sein Verhalten wird fremden Personen gegenüber aber schon besser. Erst gestern konnten wir erfreut feststellen, dass keiner unserer Besucher während einer Feier attackiert wurde. Natürlich bewegten sich die Gäste ruhig und Woddy war anfangs auch sehr unsicher, gegen Ende der Feier war dann aber auch fast alles i.O. Also keine schnellen Bewegungen und Aufdringlichkeiten, dann klappt es anscheinend auch mit dem „Dicken“

 

Ja, Woody hat ordentlich zugenommen! Danke! an unsere Omas, welche immer mehr Futter in ihren Hand-und Hosenaschen, als andere Dinge (Lippenstifte, Tempos, Taschenspiegel…) darin haben, wie ja eigentlich für die weibliche Fraktion so üblich :O).Danke! an meinen Männe mit seinen allmorgendlichen Marmeladenbrothappen für die Hundefraktion. Danke! an unseren manchmal nicht ganz geleerten Mülleimer und den eßbaren Dingen, welche auf dem Küchentisch liegenbleiben (letztes Opfer: Parmesankäse)

 

Ansonsten scheint Woody nun „runterzufahren“, d.h. Bälle, Dummies etc. sind inzwischen recht uninteressant geworden. Laaange Spaziergänge mit gaaaanz viel Nasenarbeit und natürlich ordentlich Raufen mit Ria, Hasenköttel fressen, während Frauchen schimpfend („Woody lass‘ das..., Nein..., das sollst du nicht…“).darüber neben ihm hergeht, hingegen sind richtig klasse und reichen dem „Dicken“ auch aus. Ein weiteres Hobby ist, wie ihr ja schon gelesen habt das Plündern von Mülleimern!! Man/Hund bekommt ja nicht genug zu fressen und Hund sorgt ja auch gerne für schlechte Zeiten vor, also wird alles Freßbare herausgeholt – einzige hilfreiche Gegenmaßnahme: Mülleimer leer lassen, Müll sofort nach draußen entsorgen.

 

Und gaaanz wichtig ist: Schmusen, Schmusen, Schmusen!!

 

Als Wachhund macht er sich super gut. Alltags ist die Nacht um 5:15 zu Ende (zum Glück sind wir Frühaufsteher)denn da kommt der Zeitungsbote. Tagsüber üben wir, wenn ich schnell genug bin, schön im Körbchen zu bleiben und Schnute zu halten (mit Leckerlies). Klappt noch nicht perfekt aber immer besser.

 

Bei Hundebegegnungen sucht er sich seine Leutchen /Hunde aus. Auch hier ist noch Übungsbedarf. Ich habe erst kürzlich wieder festgestellt, dass er zwar immer erst einmal rumzickt, wenn man ihn dann aber absetzt und sich mit dem anderen Hundehalter unterhält, nimmt Woody dann oftmals auch Kontakt zum anderen Hund auf. Läuft er im Rudel pöbelt er gerne zusammen mit den anderen „Rudelmitgliedern“ rum, wenn diese die Veranlagung dazu haben.

 

Im Großen und Ganzen haben wir festgestellt, dass er, zumindest in dem an uns gewöhnten Alltagsleben, recht artig geworden ist und man mit Woody gut klarkommen kann.

 

Übungsbedarf hier und da besteht weiterhin aber, und das ist jetzt meine persönliche Meinung, ohne spielerisches Üben und Schulen wäre ein Hund doch auch ein Wenig langweilig."

 

Hier gibt es neue Fotos von Woody

 

 

Update 10.12.2014

 

Woody schreibt ;-):

 

"Hallo ich bin Woody aus Rumänien. Ich bin ein Tierschutzhund, Mischling, 2 Jahre alt, ca. 47 cm groß, gechipt, geimpft, entwurmt, kastriert und habe den EU-Heimtierausweis.

 

Ich bin seit Anfang Oktober bei meiner Pflegefamilie. Hier komme ich nun sehr gut mit allen aus.

Selbst mein Pflegepapa, an den ich mich erst gewöhnen musste, finde ich richtig klasse und wenn er abends

nach Hause kommt, ist erst einmal "Dauerknuddeln" angesagt.

Die Hündin in dem Haushalt finde ich auch ganz toll. Zusammen spielen und kuscheln wir viel miteinander.

Mit dem alten kleinen Rüden der Familie, welchen ich anfangs gar nicht mochte, komme ich inzwischen auch gut zurecht. Fremden gegenüber bin ich mißtrauisch.

Ich lerne recht schnell, obwohl ich immer ein wenig "hibbelig" bin, da ich aber ständig Hunger habe,

kann man mit Futter sehr gut mit mir arbeiten. 

Ich mag gerne lange Spaziergänge mit viel Nasenarbeit, bin gut abrufbar und kann daher im freien Gelände auch schon ohne Leine laufen, nur an der Straße nicht. Ich begleite mein Pflegefrauchen beim Joggen.

Ich fahre auch gerne Auto. Hundebekanntschaften schließe ich nach Sympathie."

 

 

Update 21.11.2014

 

Dank seiner geduldigen Pflegeeltern, die keine Mühen gescheut haben mit Woody stetig zu arbeiten, hat sich das Zusammenleben mit ihm sehr entspannt - wir können also sagen, Woody ist auf dem rechten Wege :-)!

 

Wie auf den Bildern schön zu erkennen ist, mag Woody auch Opi Io nicht mehr fressen, und sein Vertrauen in das männliche Geschlecht hat sich sehr gefestigt.

 

 

Update 22.10.2014

 

Für Woody suchen wir eine erfahrene Pflegestelle, bestenfalls natürlich gleich seine eigene Familie, da er sich mit einem der Hunde im Haus überhaupt nicht versteht!

 

Es sollten ruhige Menschen sein, ohne jüngere Kinder und kleinere Hunde, wie er auf Katzen reagiert, wissen wir nicht.

 

 Bei Begegnungen, wo ihm der andere Mensch fremd ist, reagiert er sehr unsicher, was sich auch dahingehend äussert, dass er nach vorne geht und schnappt. Zu seiner Pflegemama und deren 15jährigen Sohn hat er schon eine tiefe Bindung aufgebaut, ihnen gegenüber benimmt er sich wie ein "ganz normaler" Hund, lässt sich liebend gerne schmusen, spielt mit ihnen, lässt sich bürsten, geht vorbildlich an der Leine... Zu dem Mann im Hause fasst er langsam vertrauen, es wird also, wenn man ihm die nötige Zeit dafür gibt.

 

Bei Hundebegegnungen haben wir die Erfahrung gesammelt, dass er mit großen Hunden sehr gut auskommt, wie mit der Hündin, welche im selben Haushalt lebt. Sie spielen zusammen, kuscheln in einem Körbchen, haben sich einfach gern. Nur Hunde, die kleiner sind als er, mag er überhaupt nicht. Und das ist momentan auch das größte Problem, denn auf seiner jetzigen Pflegestelle lebt auch ein kleiner, schon sehr betagter, Hund, der von Woody leider schon des öfteren attackiert wurde.

 

Von daher suchen wir nun dringend Menschen mit Hundeverstand, die ihm die so nötige Sicherheit geben und denen er vertrauen kann - doch dieses Vertrauen muss man sich erarbeiten, das kommt nicht von allein. Und dann ist halt weniger meist auch mehr... Ihm permanent etwas abverlangen zu wollen, auch wenn es in Ihren Augen nett gemeint ist, bewirkt meist das Gegenteil.

 

Woody ist ganz sicher kein Couchpotatoe, er ist noch jung, möchte laufen, toben, die Welt erkunden, körperlich wie geistig ausgelastet werden. Doch muss man wissen, wann es für ihn gut ist, und die Grenze erkennen, wann es Zeit ist, ihn wieder zur Ruhe kommen zu lassen. Überforderung mit Umweltreizen, zu ausgiebiges Spiel etc., würde ihn eher puschen, und lässt ihn schwer wieder herunter fahren. Als Vergleich ein Kind, welches den ganzen Tag "Action" hatte, und deswegen Abends nicht in den Schlaf kommt.

 

Was er liebend gerne mag sind "Schnüffel- und Suchspiele", mit Pflegefrauchen Joggen, lange, ausgiebige Spaziergänge, Auto fahren ebenso, und im Garten seine Runden drehen um danach zufrieden alle Viere von sich zu strecken.

 

Woody hat auch schon sehr vieles gelernt, was das Hunde 1 x 1 anbelangt, bleibt stundenweise alleine und ist stubenrein.

 

Woody ist keinesfalls ein aggressiver Hund, auch wenn jemand mit wenig (Hunde)Kenntnis es so deuten könnte, er benötigt einfach nur ein stabiles Umfeld, und wie gesagt Menschen, die mit seinem Verhalten wissen umzugehen, die nicht streng sind, sondern einfach ruhig und souverän.

 

 

Update 5.10.2014

 

Woody ist auf seiner Pflegestelle angekommen.

Sobald wir neue Infos haben, stellen wir sie ein!

 

 

Update 16.7.2014

 

Woody hat heute die Ecarisaj verlassen und ist in eine Pension umgezogen.

 

 

--------

 

 

Zitat:
 

"Zunächst sah ich Woody im Innenbereich seiner Box sehr hoch springen und dachte, er wäre hyperaktiv,

aber es war nicht der Fall. Er ist ein ruhiger Hund, er rührte sich fast nicht, als wir ihn streichelten. Er ist ein toller kleiner Hund und genießt jedes bisschen Aufmerksamkeit. Ich hätte ihn am liebsten mit nach Hause genommen. Woody ist sehr, sehr anhänglich, sehr sanft, sehr gehorsam und einfach zu händeln.

Er ist überhaupt nicht dominant und er würde in überall dazu passen. Er scheint eine Art Terrier-Mischling

zu sein und wäre perfekt für Agility, wegen seiner Größe und der Art, wie er springt."

 

 

 

 
 
29.4.2014
 
 

gpEasy-Theme simplicity 1.5 by syndicatefx